MK:

Jeeps

Eine Komödie in 3 Akten
Uraufführung
Text & Regie: Nora Abdel-Maksoud

 Premiere: 21.11.2021
 Premiere: 21.11.2021

In Deutschland werden bis zu 400 Milliarden Euro im Jahr vererbt. Was wäre, wenn dieses Geld radikal umverteilt würde? „Jeeps“ katapultiert vier Figuren in das Szenario einer Erbrechtsreform – und damit mitten in einen leidenschaftlichen Schlagabtausch und persönlichen Zwiespalt. Wie verhalten sich die gesellschaftlich behauptete Leistungsgerechtigkeit und Chancengleichheit zur tatsächlichen sozialen Ungleichheit? Wie navigieren wir zwischen den eigenen solidarischen Prinzipien und unseren liebgewonnenen finanziellen Sicherheiten?

Für die Umsetzung der Reform wird ausgerechnet das Jobcenter auserkoren: Es verwaltet nun auch Vermögen und Erbschaften. So nimmt der Text die zwei Extreme der gesellschaftlichen Verteilungsdebatte gleichzeitig ins Visier: Wieviel Geld sichert die Existenz? Und wer gibt wann etwas ab?

Im Stil einer Mockumentary zoomt das Stück in den Mikrokosmos der Behörde und erzählt von einem Tag drei Monate nach der Reform: Der Parkplatz des Jobcenters ist plötzlich mit den Geländewägen der „Neuen Kunden“ zugeparkt, die Warteschlangen der Enterbten ziehen sich ins Endlose. Was folgt ist eine schwarze Klassen-Komödie, ein Verwaltungs-Krimi, ein Erbrechts-Thriller mit großem Finale.

Die Autorin und Regisseurin Nora Abdel-Maksoud setzt mit dem Stück an einem tiefen sozialen Sicherheitsbedürfnis an. Sie verhandelt die strukturellen Bedingungen einer Gesellschaft, in der Klassenunterschiede gleichzeitig wirken und negiert werden. Mit bissiger Zuspitzung, schwarzem Humor und Präzision seziert Abdel-Maksoud unser Denken und Handeln auf Basis von Kontoständen, Testamentseröffnungen und gefühlten Bedrohungen.

Tickets
So 21.11.
Premiere
Jeeps
  • Premiere: 21.11.2021