Termine & Tickets 

Foto: Armin Smailovic

MK:

Die Vaterlosen

Tragikomödie von Anton Tschechow

 Schauspielhaus
 Premiere: 3.6.2023
 3 Stunden 30 Minuten (eine Pause nach 2h30)
 Es wird auf der Bühne mit Schreckschusspistolen geschossen.
 Do-Sa: 15-45€, So-Mi: 10-40€, unter 30 Jahren jede Platzkategorie: 10€
 Schauspielhaus
 Premiere: 3.6.2023
 3 Stunden 30 Minuten (eine Pause nach 2h30)
 Es wird auf der Bühne mit Schreckschusspistolen geschossen.
 Do-Sa: 15-45€, So-Mi: 10-40€, unter 30 Jahren jede Platzkategorie: 10€

Ein todkomischer Kampf um Liebe und Geld als rauschendes Ensemblefest — „Ein großer Abend, klug, anstrengend, fordernd, dessen eigensinniges Personal einen bis in den Schlaf hinein verfolgt.“ (SZ)

Eine russische Gesellschaft im wirtschaftlichen Niedergang, die die toxischen Geister ihrer übermächtigen Vorväter nicht los wird, durch und durch militaristisch geprägt ist und von verlorener Größe träumt – Anton Tschechow feiert in seinem am Asowschen Meer geschriebenen Frühwerk, das unter dem Titel „Platonow“ bekannt geworden ist, den Abschied von einer untergehenden Welt: Die gesellschaftlich bestens situierte Anna Petrowna steht unerwartet vor dem wirtschaftlichen Ruin, in ihrem Landgut versammeln sich am Abend vor dessen Versteigerung lauter Menschen, die spielen, als gäbe es noch etwas zu gewinnen. Und niemand sieht die Katastrophen kommen.

Deutsch von Ulrike Zemme
​Mit „DAD MEN TALKING: Gesprächsreihe mit wechselnden Gästen & Carl Hegemann“ sowie einem Monolog von Katja Brunner

Eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2024 & zum Hamburger Theaterfestival 2024.

Aufführungsrechte: Rowohlt Theater Verlag, Hamburg (Übersetzung von Ulrike Zemme); S. Fischer THEATER & MEDIEN, Frankfurt am Main (Monolog von Katja Brunner)
  • Lichtdesign Maximilian Kraußmüller
  • Regieassistenz Melina Dressler
  • Bühnenbildassistenz Julia Bahn
  • Kostümassistenz Kira Marx
  • Inspizienz Stefanie Rendtorff
  • Soufflage Verena Rendtorff
  • Regiehospitanz Tim Beyer
  • Ausstattungshospitanz Mia Siebauer
  • Bühnenbildhospitanz Sharon Smadja, Josephine von Collas
  • Produktionsleitung Kunst Victoria Fischer
  • Produktionsleitung Technik Jonas Pim Simon
  • Bühnenmeister Thomas Graml, Josef Hofmann
  • Bühnenmaschinerie Florian Obermeier, Daniel Capellino
  • Beleuchtung Diana Dorn, Weronika Patan, Parthasarathi Sampath Kumar, Mirko Mayrold Neubauer
  • Ton Ulrich Treutwein, Korbinian Wegler
  • Maske Marisa Schleimer, Elvira Liesenfeld, Raimund Richar-Vetter
  • Kostüm Marija Ruzic, Paula Engelhardtova, Bernd Canavan
  • Requisite Anette Schultheiss, Sabine Schutzbach
  • Schreinerei Stefan Klodt-Bussmann, Sebastian Nebe, Wolfgang Mechmann
  • Schlosserei Friedrich Würzhuber, Jürgen Goudenhooft, Benjamin Böwing
  • Tapeziererei Maria Hörger, Anja Gebauer, Lisann Öttl
  • Malsaal Evi Eschenbach, Jeanette Raue
  • Theaterplastik Maximilian Biek
  • Übertitel Agentur SprachSpiel - Yvonne Griesel
  • Übersetzung Übertitel Anna Galt
Mehr anzeigen  Weniger anzeigen 

MK: Backstage

Anna-Gesa Raija Lappe steht in aggressiver Haltung zwischen schwarzen Stägen, Joachim Meyerhoff hinter ihr.

Erfahren Sie mehr über Anton Tschechow und die Bedeutung seines Protagonisten „Platonow“!

Carl Hegemann im Gespräch mit wechselnden Gästen

Was während der Vorstellung „Die Vaterlosen“ hinter der Bühne geschieht, können Sie hier sehen und hören.

Pressestimmen

„Die Regisseurin Jette Steckel zeigt in den Münchner Kammerspielen die höchst unterhaltsame, clevere Tschechow-Aktualisierung ‘Die Vaterlosen’ mit den Stars Wiebke Puls und Joachim Meyerhoff. Der Jubel ist groß.“

Der Spiegel • 4.6.23

„Wenn Platonow schließlich verjagt ist, wenn jede einzelne der von ihm verletzten Frauen ihre Wut wunderbar herausgekotzt hat, dann geht das Licht aus über einem Tschechow-Abend, der einem in seiner kruden und komplizierten Schönheit noch lange im Gedächtnis bleiben wird.“

Bayerischer Rundfunk • 4.6.23

„Joachim Meyerhoff spielt seine Figur so überreif desillusioniert, dass gerade in den Beziehungskatastrophen ein paar Momente heller Wahrheit aufleuchten. Und damit auch des reinen Theaterglücks.“

Die Zeit • 7.6.23

„Ein großer Abend, klug, anstrengend, fordernd, dessen eigensinniges Personal einen bis in den Schlaf hinein verfolgt.“

Süddeutsche Zeitung • 5.6.23
Termine & Tickets
Sa 25.5. 19:00 – 22:45

Einführung ab 18:30

So 26.5. 16:00 – 19:45
Die Vaterlosen
  • Schauspielhaus
  • Premiere: 3.6.2023
  • 3 Stunden 30 Minuten (eine Pause nach 2h30)
  • Es wird auf der Bühne mit Schreckschusspistolen geschossen.
  • Do-Sa: 15-45€, So-Mi: 10-40€, unter 30 Jahren jede Platzkategorie: 10€