MK:

Offene Probe: „Frau Schmidt und das Kind aus Charkiw“

Ein Einblick in die Probenarbeit
Europa-Trilogie II
Von Anne Habermehl

 Werkraum
 21.11.2023
 5 €
 Werkraum
 21.11.2023
 5 €

Mannheim-Ludwigshafen, Ende der vierziger Jahre: Der Weltkrieg ist vorbei, die Bomben sind gefallen, und Frau Schmidt fragt sich, welchen Mann sie nach einem „zivilen Einsatz“ als Ingenieur in der Ukraine 1944 eigentlich zurückbekommen hat? Er kann nicht reden, aber er kann auch nicht schweigen. Anne Habermehl beobachtet zehn Jahre familiärer Überlebens- und Rekonstruktionsversuche in der amerikanischen Zone: Vater, Mutter, Kind – und die westdeutsche Demokratiebildung. Parallel lässt die Autorin in ihrem Stück eine zweite Familie Schmidt – zweiundsiebzig Jahre später – wieder in die Ukraine blicken: 2022 greift Russland die Ukraine an und unterbricht die Suche der Schmidts nach der Herkunft ihres ukrainischen Adoptivsohnes, dessen Ursprung sie seit 1990 verschwiegen haben.

Woher rühren die blinden Flecken in den Familiengeschichten, haben sie ein System? Welche Narrationen werden gelöscht, damit das (westdeutsche) Leben in Frieden und Freiheit weiter gedeihen kann?

Im zweiten Teil ihrer Europa-Trilogie kehrt Anne Habermehl den Blick um: Nach „Frau Schmidt fährt über die Oder“ schaut ihre Protagonistin dieses Mal nicht vom Osten in eine Zukunft im Westen, stattdessen blickt sie vom tiefen Westen gen Osten, erforscht die verschwiegene Vergangenheit. In Habermehls Stücken wird Geschichte fassbar und poetisch lebendig.

„Wir sind ein Volk aus Psychopathen, auf die jetzt andere Völker aufpassen müssen.“

Nächster Termin 8.3. UA
Frau Schmidt und das Kind aus Charkiw
Woher kommen die blinden Flecken in unseren Familiengeschichten? • Europa-Trilogie, Teil II • Von Anne Habermehl