Eine gelb beleuchtete Kulisse einer Straße. Davor vier tanzende Menschen.

Foto: Judith Buss

MK:

Metzger in Masken

Von Anton Artibilov (UA)
Ein bürgerliches Trauerspiel
Regieprojekt 2. Jahrgang von Paula Schlagbauer (Otto Falckenberg Schule)

 Münchner Volkstheater
 Premiere: 20.7.2023
 1 Stunde 30 Minuten
 Tickets über das Münchner Volkstheater
 Münchner Volkstheater
 Premiere: 20.7.2023
 1 Stunde 30 Minuten
 Tickets über das Münchner Volkstheater

Die Welt ist in Ordnung, der Himmel ist weiß-blau, der Leberkas schmeckt. Und dann sowas. Drogen- und Prostitutionsskandal im Herzen von München. Ausgerechnet dort, wo es weh tut, in den eigenen Reihen. Sittenverfall außerhalb der Oktoberfestzeit. Ein Metzgermeister schlägt über die Stränge und lässt sich erwischen.

„Metzger in Masken” ist kein Dokumentartheaterabend, vielmehr ein Trauerspiel, das fragt, wer der Metzger hinter der Maske sein könnte. Ist da überhaupt irgendjemand?

Hubert Niedermaier steigt schnell auf, alles läuft und läuft und läuft gut für ihn. Keine Probleme zu Hause, keine Probleme auf der Arbeit, gute Kunden, guter Sex im Puff, gutes Kokain, weil das ja dazugehört an der Spitze. Viel Geld, weil das ja auch dazugehört. Und viele Schulden. Und dann hat er plötzlich gar nichts mehr. Oder?

Eine Produktion der Otto Falckenberg Schule in Kooperation mit dem Münchner Volkstheater und den Münchner Kammerspielen. Gefördert durch die Richard Stury Stiftung und kom-design.
  • Es spielen Marlon Bienert , Luc Schneider, Vinzenz Karl Sommer, Arina Toni
  • Autor Anton Artibilov
  • Regie Paula Schlagbauer
  • Dramaturgie Marina Erler
  • Kostüm Lea Jansen
  • Bühne Paula Schlagbauer
  • Ausstattungsassistenz Amelie Unhoch
  • Musik Claudia Kaiser, Martin Lickleder
  • Mentoriert von Leon Frisch