MK:

Jewish Jazz

 Schauspielhaus
 Schauspielhaus

An der weltweiten Erfolgsgeschichte des Jazz waren jüdische Musiker prominent beteiligt. Was als Musik der schwarzen Bevölkerung in den amerikanischen Südstaaten begann, eroberte ab den 1920er Jahren auch die Bühnen Europas.

In Amerika schlugen die musikalischen Brüder George und Ira Gershwin, Kinder russisch-jüdischer Immigranten, die Brücke zwischen Jazz und Klassik, George komponierte sowohl erfolgreich für klassische Konzertsäle als auch für den Broadway. Viele seiner Melodien (und der Texte seines Bruders) sind heute Jazz-Standards.

In Europa war Erwin Schulhoff einer der ersten Komponisten, der Elemente des Jazz in seine klassischen Stücke integrierte und Brücken zwischen den unterschiedlichen Strömungen des frühen 20. Jahrhunderts baute. Bohuslav Martinů kam in Paris mit Jazz-Melodien in Kontakt, wo er in den 20er Jahren lebte. Dmitrij Schostakowitsch war in den 1930er Jahren Mitglied der ‚Jazz Kommission‘, die zum Ziel hatte, den ‚sowjetischen Jazz‘ auf ein professionelles Niveau zu heben. In diesem Zusammenhang komponierte er selbst zwei Jazz-Suiten.

DMITRIJ SCHOSTAKOWITSCH Jazz-Suite Nr. 1 (1934)
BOHUSLAV MARTINŮ Jazz Suite H 172 (1928)
GEORGE GERSHWIN Songs (1924-1937)
ERWIN SCHULHOFF Hot Sonate (1930)

Termine & Tickets
Di 7.2. 20:00
MK: Musik Ausverkauft, evtl. Restkarten an der Abendkasse.
Jewish Jazz
  • Schauspielhaus