MK:

Post-Corona-Syndrom

Vernissage der Ausstellung von Can Temizgezek

 Habibi Kiosk
 Eintritt frei
 Habibi Kiosk
 Eintritt frei

In Post-Corona Syndrom veröffentlicht Temizgezek zeichnerische Tagebucheinträge, die er seit Beginn der Pandemie anfertigt. Hier versucht er die täglichen Emotionen und Eindrücke auf Papier zu bringen, die er unter anderem auf seinen Reisen durch Deutschland und die Türkei in der Gesellschaft wahrgenommen hat.

Der Illustrator und Grafiker Can Temizgezek wurde 1990 in Izmir (Türkei) geboren. Im Jahr 2003 begann er Karikaturen zu zeichnen. Seine erste Veröffentlichung hatte er im Jahr 2007 in der Penguen, der damals auflagestärksten Satirezeitschrift der Türkei. Zwischen 2008 und 2010 wurden seine Zeichnungen dort und in der Uykusuz (ebenfalls eine türkische Satirezeitschrift) veröffentlicht. 2010 bis 2013 studierte er an der Muğla Üniversität Graphikdesign, zog anschließend nach Istanbul, um als freischaffender Grafiker und Illustrator zu arbeiten. 2015 bezog er zusammen mit der Malerin Kübra Yarar ein Atelier in Bodrum (Halikarnassos) an der türkischen Ägäis-Küste.
Seit 2016 lebt und arbeitet Temizgezek in München. 2017 erhielt er die Gelegenheit an der Gruppenausstellung „Autodidakt“ in den Kunstarkaden teilzunehmen. Von 2018 bis 2020 hat er in der türkischen Literaturzeitschrift Tuhaf die Kolumnen von türkischen Kulturgrößen wie İlber Ortaylı und Zülfü Livaneli illustriert. Es folgten weitere Gruppenausstellungen und Streetartprojekte. Neben seinen zeichnerischen Projekten tritt Temizgezek mittlerweile auch in der Münchner Musikszene in Erscheinung.
 

Die Ausstellung läuft vom 02.12.21 – 09.01.22 im Habibi Kiosk.

Am 02.12. findet von 19:00-21:00 Uhr die Ausstellungseröffnung mit DJ-Set statt.

Öffnungszeiten: Di, Do und Fr von 17:00-20:00 Uhr