Foto: Clark Ferguson

MK:

Okinum

Multimedialer Monolog von Émilie Monnet
MK: Festival "Water, Earth and I"
Deutsche Erstaufführung

 Werkraum
 1 Stunde 10 Minuten
 Englisch, Französisch und Anishinaabemowin mit deutschen Übertiteln
 15 Euro, 10 Euro ermäßigt
 Werkraum
 1 Stunde 10 Minuten
 Englisch, Französisch und Anishinaabemowin mit deutschen Übertiteln
 15 Euro, 10 Euro ermäßigt

Ein immersives Theatererlebnis

Inspiriert von einem wiederkehrenden Traum von einem riesigen Biber, ist Okinum eine vielschichtige Reflexion und ein immersives Theatererlebnis über Dämme als Symbol für die eigenen inneren Barrieren auf dem Weg, sich zu befreien. Eine Hommage an die Macht der Träume und der Intuition, um die Komplexität von Erfahrung und Mehrfachidentität zu ergründen.

Eine Onishka-Produktion in Zusammenarbeit mit Playwrights’ Workshop Montréal. Englische Version des Stücks in Koproduktion mit Imago Theatre.

Im Rahmen von "MK Festival: Water, Earth and I", gefördert durch das Canada Council for the Arts und die Regierung von Kanada.
  • Text, Übersetzung, Co-Regie und Performance Émilie Monnet
  • Co-Regie Emma Tibaldo, Sarah Williams
  • Sound Design und Performance Jackie Gallant
  • Stimmen Véronique Thusky, Thérèse Thelesh Bégin
  • Stage Manager, Video und Licht Suzanne Crocker
  • Sound Board Operator und Technischer Leiter Guillaume Roberts-Cambron
  • Bühnenbild Simon Guilbault
  • Licht Lucie Bazzo
  • Kostüm Caroline Monnet
  • Video Clark Ferguson
  • Dramaturgie Emma Tibaldo, Sarah Williams
  • Anishinaabemowin Beratung für Sprache und Kultur Véronique Thusky
  • Übersetzungs-Dramaturgie Maureen Labonté

Pressestimmen

“The multidisciplinary artist Émilie Monnet begins her residency at the Centre du théâtre d’aujourd’hui (CTD’A) with an equal measure of brightness and brilliance: Okinum immerses us in a dramaturgy as irresistible as it is captivating and profoundly brutal.”

Pieuvre.ca • 9.10.18

“The entanglements of the artist’s personal narrative, of her difficult hospital stays, echo everything that has been taken away from Indigenous people over the centuries, and lead to an assumed anger against the colonialist power relations that still endure today toward these peoples.”

Revue Jeu • 12.10.18

“Extraordinarily relevant, this touching narrative challenges the public to reflect upon the question of identity and the manner in which we perceive Canada.”

Le délit français • 16.10.18
Festival "Water, Earth and I"
MK: Festival „Water, Earth and I“
Theater, Tanz und Performance aus Turtle Island (Kanada) und Deutschland 8. – 13.11.2022