This page has not been translated into English. The page will be displayed in German.

MK:

The History of the Federal Republic of Germany

As told by Fehler Kuti und Die Polizei

2020, es ist dunkel auf der Bühne. Die Polizei trifft sich mit Fehler Kuti zum selbstkritischen Lesekreis. Wenn Fehler Kuti mit ihnen von der Federal Republic of Germany spricht, dann meint er es nicht im Sinne eines Nationalstaats oder der politischen Willensbildung. Es geht ihm um die abstrakte, die unsichtbare Ebene der Kapitalrelationen. Die sind selbst zwar nicht darstellbar, aber wie Gespenster in ihrer „determinierenden Abwesenheit” überall wahrzunehmen. Fehler Kuti sagt: Es braucht eine Mischung aus religiösem Ritual, wissenschaftlicher Lecture und Musik. Die Polizei spielt auf. Mit anti-rassistischem Pop besingen, entlarven und überschreiben Fehler Kuti und Die Polizei deutsches Sicherheitsbedürfnis, Heimat- und Ordnungspolitik.

Die Konzertperformance The History of the Federal Republic of Germany konnte aufgrund des Lockdowns im November nicht live zur Premiere kommen. Bis wir uns wieder versammeln dürfen, laden die Münchner Kammerspiele zur Online-Premiere des gesamten Abends am 28.11. um 20 Uhr und einer weiteren Online-Vorstellung am 29.11. um 20 Uhr ein.

Zur Premiere am 28.11. gibt es von 20 bis 21 Uhr die Möglichkeit sich über die Social-Kanäle der Münchner Kammerspiele mit dem künstlerischen Team auszutauschen.
Im Anschluss lädt die Vermittlungsreihe „Schau mer mal“ um 21 Uhr zum Künstler*innen-Gespräch via Zoom. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung unter vermittlung@theaterbueromuenchen.de. (Mehr Informationen zu „Schau mer mal“ gibt es unter www.theaterbueromuenchen.de/vermittlung).

Überblick:
Online-Premiere: Sa. 28.11., 20 Uhr auf muenchner-kammerspiele.de
Live-Chat zur Premiere mit Fehler Kuti und Die Polizei auf Instagram, Facebook, Twitter, Sa. 28.11., 20-21 Uhr
Künstler*innen-Gespräch via Zoom, Sa. 28.11. 21-21.45 Uhr
weitere Online-Vorstellung: So. 29.11., 20 Uhr auf muenchner-kammerspiele.de

Julian Warner arbeitet als Kulturanthropologe interdisziplinär in den Bereichen Kuration, Musik, Performance-Kunst und Wissenschaft. Als Kurator arbeitet er für das Performancefestival SpielArt (München). Unter dem Alias Fehler Kuti veröffentlicht er anti-rassistischen Pop. Er war Performer diverser Essay-Performances mit Oliver Zahn sowie Dramaturg und Ethnograph von Anta Helena Reckes Schwarzkopie Mittelreich. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter arbeitete er am Institut für Kulturanthropologie der Georg-August-Universität Göttingen und ist Ko-Herausgeber des Sammelbandes ALLIANZEN — Kritische Praxis an weißen Institutionen.

Eine Produktion von Julian Warner. Koproduziert mit den Münchner Kammerspielen. Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

  • By and with: Markus Acher, Micha Acher, Cico Beck, Julian Warner, Theresa Loibl, Sascha Schwegeler
  • Stage design: Jana Schützendübel
  • Costume: Katharina Böhringer
  • Production: Veronika Heinrich
  • Lighting: Jonaid Khodabakhshi
  • Sound: Nicolas Sierig
  • Dramaturge: Adele Mike Dittrich Frydetzki
  • Booking: Wieland Krämer wk@powerline-agency.com

Fehler Kuti im Programm von ByteFM

ByteFM • 15.8.20

Fehler Kuti - “Schland Is The Place For Me”

“Only gradually you realise that the cleverness lies precisely in the simplicity with which a highly complex field is made to vibrate here. Yes, that could be it: the sound of decolonisation.”

Spiegel Online • 3.12.19

Debütalbum von Fehler Kuti: Für eine andere Polizei

“In den Texten verarbeitet Fehler Kuti ernste Themen, etwa rassistische Praktiken, die er beobachtet hat. Mit seiner Musik will er ein Angebot machen zur Dekonstruktion und zum Neudenken”

taz • 1.12.19