Foto: Can Temizgezek Foto:

MK:

Dies Das Folge Nr. 27: Kein Schlussstrich!

Gespräch mit Nimet Gökmenoğlu und Zeran Osman
moderiert von Tuncay Acar

 Habibi Kiosk
 15.11.2023
 ca. 1 Stunde
 Habibi Kiosk
 15.11.2023
 ca. 1 Stunde

Tuncay Acar wird mit der Münchner Stadträtin Nimet Gökmenoğlu und Zeran Osman (Leiterin der Wanderausstellung Offener Prozess) über den aktuellen gesellschaftlichen politischen Rechtsruck, die Erinnerungsarbeit zu den rechtsradikalen Anschlägen der letzten Jahre, das Projekt Kein Schlussstrich! und über die Ausstellung Offener Prozess sprechen.

Kein Schlussstrich!
Auf Initiative von Jonas Zipf, damaliger Werkleiter von JenaKultur in enger Zusammenarbeit mit der Kuratorin Ayşe Güleç, den Dramaturgen Tunçay Kulaoğlu und Simon Meienreis sowie dem Soziologen Matthias Quent hat sich 2021 ein Kooperationsnetz von Theatern und Institutionen aus 15 Städten zusammengeschlossen, um gemeinsam das interdisziplinäre Theaterprojekt Kein Schlussstrich! zu realisieren – mit dem Anliegen, die Taten und Hintergründe des NSU künstlerisch zu thematisieren. Beteiligt sind Akteur*innen in den Städten, in denen zehn Bürger*innen von Rassisten ermordet wurden, wie auch jene Städte, in denen die Täter*innen des NSU aufwuchsen, Aufenthalt oder Unterstützung fanden.

Seitdem findet die Kooperation jährlich statt und nimmt neben dem NSU-Komplex mittlerweile weitere rechtsterroristische, rassistische Kontinuitäten in den Blick. Mit Inszenierungen, Ausstellungen, Konzerten und musikalischen Interventionen im öffentlichen Raum, Lesungen, Diskussionen, Workshops u.v.m. möchte Kein Schlussstrich! die Perspektiven der Familien der Opfer und (post-)migrantischen Communities in den Fokus der Öffentlichkeit bringen und die Auseinandersetzung mit dem institutionellen und strukturellen Rassismus in unserer Gesellschaft anregen. So möchte das Projekt auch an die Geschehnisse und Folgen der Anschläge in Halle, Hanau und Kassel sowie weiterer rechtsterroristischer, rassistischer Anschläge erinnern.

Nimet Gökmenoğlu
Geboren 1969 in Ankara. Kindheit und Jugend in Ankara, Hannover und Kassel. Studium der Philosophie, Politikwissenschaften und Psychologie in Kassel. Seit 2006 in München. Referentin für Interkulturelle Öffnung beim Bayerischen Jugendring, hier insbesondere zu den Themen Bildung, Migration und Chancengerechtigkeit. Leitung verschiedener Jugendkulturprojekte u.a. bei Donna Mobile. Seit Dezember 2015 Beraterin für Betroffene von Diskriminierung, Rassismus und rechter Gewalt bei BEFORE e.V. sowie Fachfrau bei der Fachinformationsstelle Rechtsextremismus (FIRM) gegen menschenfeindliche Bestrebungen. Im Stadtrat der Landeshauptstadt München seit 2020.

Zeran Osman
Zeran Osman, engagiert sich seit vielen Jahren in Chemnitz für kulturellen Austausch, Vielfalt, Toleranz und Weltoffenheit. So ist sie beispielsweise Mitglied des Bürgerbeirats für Sicherheit, der sich im August 2018 nach den rechtsextremen Ausschreitungen gegründet hat. Außerdem ist sie Leiterin der Wanderausstellung Offener Prozess und Vertreterin des ASA-FF als Vorstand im Licht ins Dunkel e.V.

Tuncay Acar ist Musiker, DJ, Blogger und Kulturaktivist aus München. Er widmet die Gesprächsreihe „Dies Das“ Menschen und Themen, die meist am Rande der öffentlichen Wahrnehmung stattfinden. „Dies Das“ sendet Impulse und schafft Bewusstsein für die real existierende Vielfalt abseits jedwelcher „Leitkultur“. Der Talk beinhaltet zusätzliche Formate wie Radio, Lectures, Performances, Lesungen, Konzerte, Ausstellungen, Screenings, etc..
Der Link zu Tuncay Acars Blog: www.triptown.de

Diese „Dies Das“- Ausgabe findet zum Themenschwerpunkt und gemeinsam mit dem Projekt Kein Schlussstrich! statt.