Termine & Tickets 
MK:

5 bis 6 Semmeln und 1 kalte Wurst

Das Stück besteht aus Texten von Lena Christ und Annette Paulmann.
 

 Werkraum
 Uraufführung
 Premiere: 6.10.2023
 1 Stunde 15 Minuten
 Do–Sa: 25€, So-Mi 20€, unter 30 Jahren: 10€
 Werkraum
 Uraufführung
 Premiere: 6.10.2023
 1 Stunde 15 Minuten
 Do–Sa: 25€, So-Mi 20€, unter 30 Jahren: 10€

Und, hat es dir geschadet?

Lena Christ hatte eine glückliche Kindheit bei ihren Groß-Eltern in Glonn bei München.
Mit 8 Jahren kommt das Mädchen zu ihrer Mutter nach München.
Dort muss sie im Wirts-Haus ihrer Mutter mithelfen:
In der Küche und in der Gast-Stube.
Sie bekommt kein Geld für ihre Arbeit.
Bald wird das Leben des Mädchens ein Alb-Traum.
Ihre Mutter gönnt ihr keinen guten Tag.
Die Mutter misshandelt ihre Tochter.
Lena versucht immer wieder auszubrechen.
Aber immer wieder kommt sie ins Wirts-Haus und zur Mutter zurück.

Lena wird erwachsen.
Sie heiratet und bekommt 3 Kinder.
Aber die Ehe ist nicht glücklich.
Und so lässt sie sich von ihrem Mann scheiden.

Lena beginnt endlich ein neues Leben:
ein Leben als Schriftstellerin.
Sie setzt sich auf eine Park-Bank vor der Alten Pinakothek.
Hier beginnt sie zu schreiben.
Sie schreibt ihr Leben auf.
Das 1. Buch hat den Titel:
Erinnerungen einer Überflüssigen.
Im Buch geht es um ein kleines Mädchen, das mit dem Wind um die Wette rennt.
Und das versucht, lauter als der Wind zu schreien.
Es geht um die gewaltsame Mutter.
Und um den gewaltsamen Ehe-Mann.
Aber es geht auch um den mutigen Widerstand.
Und schließlich ums Überleben.

Über 100 Jahre später sucht Annette Paulmann nach Spuren von Lena Christ.
Dabei entdeckt sie ihre eigene Kindheit.
Und wie es war im Wirts-Haus mit der Mutter …

Die Themen im Stück sind Ausbeutung, Abhängigkeit und Liebe.
Vieles können wir entscheiden.
Aber nicht, wer unsere Mutter ist.

  • Regieassistenz Niklas Zabler
  • Bühnenbildassistenz Katharina Quandt, Julia Bahn, Yue Ying
  • Kostümassistenz Heloà Pizzi Mauro
  • Inspizienz Stefanie Rendtorff
  • Soufflage Judith Hummel
  • Künstlerische Produktionsleitung Victoria Fischer
  • Technische Produktionsleitung Jonas Pim Simon
  • Bühnenmeister Marcel Homack
  • Bühnenmaschinerie Thomas Grill
  • Beleuchtung Nikolas Boden, Christian Mahrla
  • Ton Ulrich Treutwein
  • Videotechnik/Mapping Ikenna David Okegwo
  • Maske Miriam Funck, Thomas Opatz
  • Theaterplastik Maximilian Biek
  • Kostüm Marija Ruzic
  • Requisite Sabine Schutzbach, Anette Schultheiss
  • Schreinerei Erik Clauß
  • Schlosserei Friedrich Würzhuber, Jürgen Goudenhooft
  • Tapeziererei Maria Hörger, Anja Gebauer
  • Malsaal Evi Eschenbach, Ingrid Weindl
Mehr anzeigen  Weniger anzeigen 
Trailer
Trailer

Sie sind blind oder haben eine Sehbehinderung? Dann hören Sie hier in unseren Audioflyer rein.

Pressestimmen

Ein Meisterwerk: Annette Paulmanns Lena-Christ-Solo “Fünf bis sechs Semmeln und eine kalte Wurst” an den Münchner Kammerspielen.

(…) sie macht erlebbar, wie ein fremdes Leben fürs eigene stehen kann und umgekehrt, wie eine individuelle Geschichte sich Raum greift als allgemeingültige Erzählung. Das ist so fein, so klug, dass man gerührt vor Glück staunt.

Süddeutsche Zeitung • 9.10.23

„Fünf bis sechs Semmeln und eine kalte Wurst – Von Wirtstöchtern und ihren Müttern“ heißt der Abend, der jetzt im Werkraum Premiere hatte. Und der, soviel sei schon jetzt verraten, ein ganz großartiger ist!

Obwohl das Thema kein besonders lustiges ist, schafft Annette Paulmann es immer wieder, einem ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Abendzeitung • 9.10.23

Wie immer kann man sich gar nicht satthören am kullernden Glucksen dieser verwurschtelten Primadonna, an ihrem Tonfall, der ein vorwurfsvoll-naives Staunen über die Zumutungen dieser Welt moduliert.

 

Ein Wunder, dass noch wer fröhlich zu sein vermag – oder zumindest so heiter-melancholisch wie Paulmann, wenn sie mit einem alten Bonanza-Rad ihre Runden auf der Bühne dreht und dazu „Mama, Mama, Mama“ ruft.

Münchner Merkur, tz • 9.10.23

Die Hülle aus falsch verstandener Diskretion knackt die Kammerspielpremiere mit dem sperrigen Titel „Fünf bis sechs Semmeln und eine kalte Wurst“ beherzt. Auch wenn Schauspielende immer ihre Körper, Stimme, Mimik einem Abend zu Diensten stellen, ist bewundernswert, wie vorbehaltlos Annette Paulmann dieser Geschichte, die eben zum Teil ihre persönliche ist, ihre Gestalt leiht.

Donaukurier • 9.10.23

Annette Paulmann wechselt mitunter von einem Satz auf den anderen von Lena Christs Originatexten zu ihren eigenen, schildert Ängste, Betroffenheit und Verzweiflung von zwei Heran-wachsenden, die sich ohne Möglichkeit zur Gegenwehr in ihr Schicksal fügen. Doch trotz aller Härte und Unbarmherzigkeit zerbrechen sie nicht daran, sondern schaffen sich – zumindest zeitweise und vorwiegend in Gedanken – ihre Freiräume und kleine Fluchten. Für diese Fähigkeit zur Resilienz findet Annette Paulmann berührende Bilder, wenn sie auf einem Bonanza-Rad der Wut der Mutter davonfährt.

Crescendo • 12.10.23
Termine & Tickets
Mo 27.5. 20:00 – 21:15
Do 20.6. 20:00 – 21:15
5 bis 6 Semmeln und 1 kalte Wurst
  • Werkraum
  • Uraufführung
  • Premiere: 6.10.2023
  • 1 Stunde 15 Minuten
  • Do–Sa: 25€, So-Mi 20€, unter 30 Jahren: 10€