What is the City? 

Was macht unsere Stadt aus? Wer bestimmt die kommenden Entwicklungen? Und in dieser Zeit der massiven Veränderungen: Welche Handlungsspielräume bleiben uns? Wir suchen Vorstellungen für die Zukunft der Stadt und unseres Zusammenlebens, die nicht davon ausgehen, dass wir zu einem Status quo vor Corona zurückkehren.

Die Münchner Kammerspiele veranstalten deshalb in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung ab November die Debattenreihe, “What is the City?”, um lokalen und überregionalen Austausch, Foren für praktisches Lernen und neue theoretische Horizonte zu initiieren.

Am Ende werden wir damit einen Auftrag an die Politik, aber auch an uns selbst formulieren: Wie kann die Stadt unter den neuen Bedingungen gestaltet werden? Wo wollen wir überhaupt hin? Wie wollen wir in 10 Jahren leben? Jenseits von Finanzdebatten müssen wir entscheiden, was unser gesellschaftliches Ziel ist. Wenn wir jetzt Gelder ausgeben: Sprechen wir von Investitionen oder von Schulden? 

What is the City? Stadtraum-Installation auf dem Odeonsplatz (10.10.2020)

What is the City?
Das ist Englisch und heißt so viel wie:
„Wer oder was ist die Stadt?“ bzw. „Wer oda wos is d’ Stod?“Eigentlich hatten wir vor heute auf dem Odeonsplatz ein Theaterstück zu zeigen.
Mit 150 Münchner*innen auf der Bühne.
Doch unter den aktuellen Corona-Bestimmungen wollen wir das nicht.

Es ist trotzdem wichtig, hier zusammenzukommen.

Lasst uns gemeinsam Nachdenken:
Wie soll München eine Stadt für Alle bleiben?

Mit Corona wird es schwieriger.

Was fehlt seit dem Virus?
Was vermisst Du?
Auf was kannst Du verzichten?
Und auf was kannst Du schlecht verzichten?

Wir wollen alle gut leben – Was heißt das?

Wir wollen uns nichts wegnehmen.


Wie soll das gehen?
Wen brauchst Du für dein Leben in München?
Was brauchst Du für dein Leben in München?
Von wem können wir lernen?
Wie leben wir in einer Krise?

Wir kennen uns nicht.
Halten wir trotzdem zusammen?

Lasst uns ins Gespräch kommen – über unsere Stadt.


Unter: what-is-the-city@kammerspiele.de