Diese Seite ist noch nicht in Leichte Sprache übersetzt. Sie wird jetzt in Alltagssprache angezeigt.

MK:

Dies Das

The Game: Geflüchtete auf der Balkanroute im Winter - Migrationskrise, oder politische Krise der EU?
Talk von und mit Tuncay Acar mit Dr. Nidžara Ahmetašević und Asmir Šabić
Kuration Tuncay Acar

 Livestream
 Kostenfrei
 Livestream
 Kostenfrei

Folge Nr. 2: The Game: Geflüchtete auf der Balkanroute im Winter - Migrationskrise, oder politische Krise der EU?

Die sogenannte Balkanroute wurde zwar formal geschlossen, doch Tausende von Flüchtlingen und Vertriebenen überqueren sie noch immer. Oder sie halten sich in einem der Länder entlang der Route auf: Kosovo, Serbien, Nordmazedonien, Montenegro und Bosnien und Herzegowina. Von diesen Ländern sind Mazedonien, Serbien und Bosnien Kandidaten für die Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Was bedeutet, dass sie die EU-Gesetzgebung übernehmen und anwenden werden.

Jedoch hat die EU der Behandlung von Flüchtlingen und Migranten in dieser Region wenig Aufmerksamkeit geschenkt — zumal Grenzschließungen und Zurückdrängung immer häufiger vorkommen, sogar innerhalb der EU.
Wie viele Migranten und Flüchtlinge derzeit in Mazedonien, Kosovo, Bosnien und Serbien gestrandet sind, weiß niemand genau.
Wie ist die Situation in Bosnien und in Ost-West-Europa? Wer ist für ihre menschenunwürdige Lage verantwortlich? Wie sind die Bedingungen für Asylsuchende und Menschen auf der Flucht? Gibt es eine Strategie und wie können wir denen helfen, die in Not sind? Wohin fließen die Hilfsgelder und wer verfügt darüber?

Diese Veranstaltung will einen politischen Fokus auf die Entwicklung richten und eine Möglichkeit schaffen, das Thema weiter in die europäische Öffentlichkeit zu tragen, Netzwerkverknüpfungen aufzeigen und Menschen die Möglichkeit geben, sich - neben dem Engagement in Form von Hilfslieferungen und Spenden - auch in den politischen Diskurs einzubringen. Ziel ist es, durch den Druck der Öffentlichkeit eine politische Lösung für diese Menschenrechts-Misere mitten in Europa zu schaffen.

In Kooperation mit
MK forscht
Habibi Kiosk