Sandra Fox

Bühne und Kostüme

Sandra Fox studierte Architektur in Bremen sowie Bühnen-/Kostümbild/Szenographie an der TU Berlin und arbeitet interdisziplinär mit szenischen Räumen. Sie stattete am Nationaltheater Mannheim Mauricio Kagels „Der mündliche Verrat“ aus (Regie: Anselm Dalferth, Götz-Friedrich-Preis 2013), gestaltete in den Sophiensaelen Berlin den Raum zu der experimentellen Oper „Erschöpfung“ von NOVOFLOT (Regie: Sebastian Bark) und entwarf diverse Bühnen- und Kostümbilder für She She Pop (HAU, Maxim-Gorki-Theater Berlin). Die erste Zusammenarbeit mit She She Pop – „Testament“ – wurde zum Berliner Theatertreffen 2011 eingeladen, erhielt den Friedrich-Luft-Preis, den Preis des Goethe-Instituts beim Impulse-Festival 2011, den koreanischen Theaterpreis 2012 sowie den King-Lear-Award Toronto 2013. Eine Theatertreffen-Nominierung erhielt das She She Pop-Stück „7 Schwestern“, für das Sandra Fox das Bühnenbild und die Filmsets gestaltete. Die Produktion „Schubladen“ von She She Pop spielt ebenfalls in ihrem Bühnen- und Videobild und war nominiert für den Ubu-Award Italien 2013.
Mit der Künstlerin Catherine Sullivan und dem Komponisten Sean Griffin entstand die Avantgardefilm- und Musikproduktion „The Chittendens“ in Chicago und Berlin als Auftragsarbeit für die Tate Modern, London und die Secession, Wien. Sandra Fox realisierte Video-und 3D-Animationen für das Staatstheater Schwerin („Gianni Schicchi“, Regie: Arturo Gama), die Staatsoper Unter den Linden („Il Turco in Italia“, Regie: David Alden) und die Komische Oper Berlin („Die rote Zora“, Regie: Jasmina Hadziahmetovic). Darüber hinaus entwirft und realisiert sie szenographische Konzepte für Filme und Veranstaltungen. Stetige Begleitung sind freie Fotoarbeiten zum Thema „Raum & Wahrnehmung“.


An den Kammerspielen gestaltet sie in der Spielzeit 2015/16 das Bühnenbild zu „50 Grades of Shame“ von She She Pop.