Rimini Protokoll

Regie

Rimini Protokoll ist das Label für Arbeiten von Helgard Haug, Stefan Kaegi und Daniel Wetzel, die seit 2000 ein Autoren-Regie-Team bilden und alleine, zu zweit und zu dritt Arbeiten erfinden, die mit den Mitteln des Theaters weit in die Wirklichkeit reichen. Als die drei Künstler sich während ihres Studiums in Gießen am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft kennenlernten, hatten sie sich zwar nicht direkt vorgenommen, die europäische Theaterszene umzukrempeln, unversehens musste man aber ab Mitte der 2000er Jahre von einer Zeit vor und einer Zeit nach Rimini Protokoll sprechen. Bei Rimini Protokoll standen Beerdigungsunternehmer auf der Bühne und afrikanische Geschäftsleute, Computerspezialisten und Investmentbanker, Heuschreckenschwärme und Politiker – manchmal auch alle gleichzeitig und auch Hausbesuche in Privatwohnungen hat Rimini Protokoll schon gemacht. Wie nebenbei gewannen sie zahllose Preise – vom Silbernen Löwen der Biennale in Venedig bis zum Theaterpreis Der Faust, vom Hörspielpreis der Kriegsblinden bis zum Europäischen Theaterpreis und auch zum Berliner Theatertreffen war Rimini Protokoll schon mehrfach eingeladen. Matthias Lilienthal verschaffte der Gruppe am Berliner HAU (Hebbel am Ufer) eine Heimat, an den Münchner Kammerspielen zeigte sie 2013 im Rahmen von Spielart ihre „Situation Rooms“.

Mit der München Premiere von „Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2“ und der Uraufführung von „Top Secret International (Staat 1)“ sind nun gleich zwei Arbeiten von Rimini Protokoll an den Münchner Kammerspielen zu sehen.