Rainer Werner Fassbinder

Rainer Werner Fassbinder, geboren 1945, war einer der bedeutendsten Regisseure des Neuen Deutschen Films, dem er auch international zum Durchbruch verhalf. Sein künstlerisches Schaffen war von einem hohen Maß an Produktivität gekennzeichnet: Bis zu seinem Tod 1982 drehte er 44 Filme (zählt man den verschollenen Kurzfilm „This Night“ dazu, sind es 45), darunter mehrteilige Fernsehproduktionen. Er war an 26 Filmen als Produzent bzw. Koproduzent beteiligt und trat in 21 Filmen anderer Regisseure sowie in 19 seiner eigenen Filme als Darsteller bzw. Gast auf. Darüber hinaus verfasste er 37 Drehbücher, 4 Hörspiele und 14 Theaterstücke, darunter „Katzelmacher“ (1968), „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ (1971) und „Bremer Freiheit“ (1971), die er zum Teil auch selbst verfilmte.
An den Münchner Kammerspielen brachte zuletzt Stefan Pucher Fassbinders Film „Satansbraten“ (1976) auf die Bühne. Aktuell läuft Susanne Kennedys Inszenierung seines Films „Warum läuft Herr R. Amok?“ (1970).

Aktuell im Spielplan
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?