Maasl Maier

Musik(er)

Marcel (Maasl) Maier, geboren 1990 in Tettnang (Kreis Bodensee), spielt Bass, Gitarre, Schlagzeug, Percussion, Tuba und Saxophon, welche er alle autodidaktisch erlernte. Mit 20 Jahren spielte er in seiner ersten Band „Haus des Lächelns“ als Bassist. Es folgte die Gründung des Psychedelic-60's-Rock-Quartet „The Hash Assasins“. Aus der alten Band „Haus des Lächelns“ formatierte sich die Jazz-Prog-Rock Band „Karaba“. 2011 fing er an der SAE (School of Audio Engineering) eine Ausbildung zum Tontechniker an und half bei der Gründung eines Tonstudios („Klangschutz“) mit. Mit 25 Jahren traf er auf die World-Kraut-Rock-Jazz Band „Embryo“, und dem großen Brass-Band-Ensemble „Express Brass Band“. Seitdem spielt er auf Festivals, u.a. in Deutschland, Spanien, England, Frankreich, Dänemark, Slowenien, Serbien, Griechenland und der Türkei. Er musizierte mit Christian Burchard, Okay Temiz, Deobrat & Prashant Mishra, Roman Bunka, Karl Hector and the Malcouns, Roman Bunka und vielen mehr. Kürzlich entstanden die Platten „It Do“ (Embryo, 2016), „Pluto kein Planet“ (Express Brass Band, 2016), „Silent Guide“ (Radio Citizen, 2017) und „Schwester Mondreal“ (Karaba, 2018).