Jorinde Dröse

Regie

Jorinde Dröse, geboren 1976 in Hanau, studierte von 1996 bis 1998 an der Theaterakademie August Everding in München Dramaturgie sowie im Anschluss Regie am Institut für Schauspieltheater-Regie an der Universität Hamburg. Währenddessen absolvierte sie Regieassistenzen am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Theater Basel. Ihre erste eigene Regiearbeit im Rahmen des Studiums „Emilia“ (eine Bearbeitung des Schlusses von „Emilia Galotti“ von Gotthold Ephraim Lessing) wurde 1999 in den Zeisehallen in Hamburg aufgeführt. Weitere Studienprojekte folgten: 2000 „Brut“ (eine Bearbeitung des Stückes „Pioniere in Ingolstadt“ von Marie Luise Fleißer), 2001 „We are family - Elektra/ Klytaimnestra/Orest“ (eine Bearbeitung des Atridenmythos), aufgeführt im Malersaal des Deutschen Schauspielhauses Hamburg, sowie „HochZeit“, aufgeführt in den Zeisehallen in Hamburg. 2002 folgte das Studienprojekt „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare am Thalia in der Gaußstraße. „The killer in me is the killer in you my love“ von Andri Beyeler, eine Werkstattinszenierung im Rahmen der Autorentheatertage am Thalia Theater Hamburg, wurde von Jorinde Dröse 2002 als Uraufführung im Thalia in der Gaußstraße inszeniert und 2003 mit dem Bensheimer Theaterpreis für Junge Schauspieler ausgezeichnet.
Seit ihrem Abschluss inszenierte sie regelmäßig am Hamburger Thalia Theater unter der Intendanz von Ulrich Khuon (u.a. „Effi Briest“, „Ein Sommernachtstraum“), außerdem u.a. am Münchner Volkstheater, an den Münchner Kammerspielen („Invasion!“ von Jonas Hassen Khemire), am Schauspielhaus Bochum, am Schauspiel Frankfurt und am Deutschen Theater Berlin. Von 2010 bis 2013 war Jorinde Dröse als Hausregisseurin am Maxim Gorki Theater in Berlin engagiert.

An den Münchner Kammerspielen inszenierte sie zuletzt die Jahrgangsinszenierung der Otto-Falckenberg-Schule „Glow! Box BRD“ (2015).