Jannik Mioducki

Schauspieler*in

Jannik Mioducki, 1993 in Bielefeld geboren, studierte an der Otto Falckenberg Schule München Schauspiel. Während des Studiums spielte er an den Münchner Kammerspielen in Stücken wie „Rebellen“ und „Abraum“ unter der Regie von Swen Lasse Awe sowie in „Reichstheaterkammer“ unter der Regie von Malte Jelden.
Nach seinem Abschluss 2017 an der Otto Falkenberg Schule ging Jannik Mioducki nach Buenos Aires, um die Theaterszene Argentiniens kennenzulernen. Er assistierte bei Lola Arias sowie Sofia Medici, entwickelte die Performance „Taxi boy“ über männliche Sexarbeit in Buenos Aires, produziert von Inés Efron und wurde festes Mitglied des queer, feministischen Kollektivs „ORGIE“ von Silvio Lang. Mit dem Kollektiv trat er als Tänzer in den Tanztheaterstücken „Diarios de Odio“ sowie „Pasadas de sexo y revolución“ auf und organisierte die Workshops mit geladenen Tänzer*innen und Performer*innen sowie die politischen Vorträge geladener Gäste.
Des Weiteren verfilmte er gemeinsam mit Inés Efron und Alexis dos Santos das „Herzstück" von Heiner Müller, das auf dem Festival "Lateinamerikanische Tage Leipzig" seine Premiere feiert. Außerdem wirkte er in der Dokufiktion „Canción del amor“ des Dokumentarfilmers Igor Dimitri als Co-Regisseur und Schauspieler mit. Unter der Regie von Alberto Lecchi spieler er in der argentinischen Fernsehserie „Secreto bien guardado“ sowie in dem Spielfilm „La protagonista“ von Clara Picasso mit.