Ingmar Thilo

Schauspieler*in

Ingmar Thilo ist im Alter von 50 Jahren 1989 aus der Welt der Philosophie in die Theaterwelt gerutscht. Das begann am Münchner Marionettentheater bei F. L. Schadt, fand 1994 seine Fortsetzung an der Marionettenschule der Münchner Biennale unter der Leitung von Hans Werner Henze und endete 1996 beim Münchner Galerie Theater, einem professionellen Theaterensemble, das Manuela Clarin bis heute mit ihm betreibt. Tätig ist er dort vor allem als Regisseur, Dramaturg und Schauspieler. Nebenbei betätigt er sich leidenschaftlich als Statist, Kleindarsteller und Schauspieler an den etablierten staatlichen und städtischen Opernhäusern und Theatern Münchens. An die Münchner Kammerspiele kam er erstmals 2006, als er im „Kirschgarten“ von Lars-Ole Walburg einen der acht Firse spielte. Mit Susanne Kennedy arbeitet er in „Warum läuft Herr R. Amok?“ zunächst als Statist, dann in den „Selbstmord-Schwestern“ als Kleindarsteller und schließlich als Schauspieler in „Coming Soziety“ an der Volksbühne Berlin und „Oracle“ an den Münchner Kammerspielen nun zum vierten Mal zusammen.