Christopher-Fares Köhler

Christopher-Fares Köhler, geboren 1987 in Wiesbaden. Aufgewachsen in Deutschland und Jordanien. Studium der Theaterwissenschaft in Leipzig und Berlin ( 2016 - Abschluss Master of Arts an der FU Berlin). Arbeiten als Regie- und Dramaturgieassistent an der Schaubühne Berlin, Gorki Theater Berlin und am Theater Oberhausen, u.a. für Rimini Protokoll, Johan Simons & Jens Hillje. Von 2013 bis 2015 war er dramaturgischer Assistent von Falk Richter. Arbeiten als Übersetzter (Arabisch, Deutsch, Englisch) u.a. für „Feeling Dubbing“ von Monira Al-Qadiri (Theater der Welt Festival -Hamburg 2017), sowie für „The Song of Roland“ von Wael Shawky (Zürcher Theaterspektakel 2017). Zuletzt für „Iphigenie“ von Mohammad al-Attar (Regie: Omar Abusaada), an der Volksbühne Berlin. Arbeiten als Regisseur am Theaterdiscounter Berlin, sowie am Theater Oberhausen.