Anna-Sophie Mahler

Anna-Sophie Mahler, geboren 1979 in Kassel, studierte Regie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seither gilt ihr künstlerisches Interesse experimentellen, besonders auch dokumentarischen Formen im Musiktheater. Von 2002 bis 2004 war sie als Regieassistentin am Theater Basel engagiert und assistierte später Christoph Marthaler sowie Christoph Schlingensief. Seit 2004 ist sie als Theater- sowie Opernregisseurin tätig, u.a. in Zürich, Basel, Weimar, Luzern, Berlin und Bremen. 2006 gründete sie ihre eigene freie Gruppe CapriConnection in Basel, die sich durch die Verwebung von dokumentarischen Texten mit Musik und Bild auszeichnet. Das Stück „Ars moriendi“ von CapriConnection war zum Theater Festival Impulse (2011) eingeladen. Im Rahmen der Zürcher Festspiele (2013) war „Tristan oder Isolde“ zu sehen, eine Inszenierung in den Resten des Bühnenbilds von Anna Viebrock der Bayreuther „Tristan und Isolde“-Inszenierung von Christoph Marthaler. Im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2015 inszeniert sie „Francesca da Rimini“ an der Bayerischen Staatsoper.

In der Spielzeit 2015/16 inszenierte Anna-Sophie Mahler für die Münchner Kammerspiele die Uraufführung von „Mittelreich“ nach dem Roman von Josef Bierbichler, die zum Berliner Theatertreffen 2016 eingeladen war.