Andreas Kriegenburg

Andreas Kriegenburg, geboren 1963 in Magdeburg, war nach einer Ausbildung zum Modelltischler als Tischler und Techniker am Theater Magdeburg beschäftigt. 1984 wurde er Regieassistent am Gerhart-Hauptmann-Theater in Zittau, 1987 wechselte er in dieser Funktion ans Kleist-Theater in Frankfurt/Oder, wo er seine ersten Regiearbeiten zeigte. 1991 wurde er Hausregisseur an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin, 1996 wechselte er ans Staatstheater Hannover und war von 1999 bis 2001 am Burgtheater Wien. Von 2001 bis 2009 war Andreas Kriegenburg Oberspielleiter am Thalia Theater Hamburg, von der Spielzeit 2009/10 bis 2013/14 war er Hausregisseur am Deutschen Theater Berlin. Neben regelmäßigen Arbeiten an den Münchner Kammerspielen inszenierte er u.a. am Schauspiel Frankfurt und am Staatsschauspiel Dresden.

Zahlreiche seiner Inszenierungen wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen, zuletzt mehrere Produktionen der Münchner Kammerspiele, darunter „Der Prozess“ (TT 2009), sowie „Diebe“ am Deutschen Theater Berlin (TT 2010).

Für seine Inszenierung „I hired a contract killer“ von Aki Kaurismäki am Staatstheater Hannover wurde er 1997 mit dem Bayerischen Theaterpreis ausgezeichnet. 2005 erhielt er für „Die Nibelungen“ den im Rahmen des Theatertreffens vergebenen 3sat-Preis sowie den Nestroy-Theaterpreis für die beste deutsche Inszenierung des Jahres 2005. 2008 folgte eine Auszeichnung mit dem Faust-Theaterpreis für seine Inszenierung „Das letzte Feuer“ am Thalia Theater Hamburg, 2010 wurde er von der Fachzeitschrift Theater heute zum Bühnenbildner des Jahres gewählt.

An den Münchner Kammerspielen inszenierte er zuletzt 2012 „Franziska“ von Frank Wedekind sowie 2015 „Maria Stuart“ von Friedrich Schiller.