10. FESTIVAL POLITIK IM FREIEN THEATER

WWW.POLITIKIMFREIENTHEATER.DE

1. – 11. NOVEMBER // MÜNCHNER KAMMERSPIELE UND PARTNER

In diesem Monat kommt „Politik im Freien Theater“ zum ersten Mal nach Bayern und nach München. Das Festival ist ein Spiegel der politischen und gesellschaftlichen Lage und bietet zugleich einen Überblick über aktuelle Theaterästhetiken. Die diesjährige Ausgabe – es ist insgesamt die 10. – steht unter dem Motto „reich“. Sie fragt nach wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Ungleichheiten. Die Schere zwischen „arm“ und „reich“ öffnet sich immer weiter – sowohl im lokalen und nationalen als auch im globalen Maßstab. Das Festival beleuchtet das Wohlstandsgefälle in Deutschland und Europa, richtet das Augenmerk aber auch auf die Situation in der bayerischen Landeshauptstadt. Gerade die Flüchtlingsthematik zeigt anschaulich, wie eine postkoloniale Situation, die eigentlich nur im Weltmaßstab zu verstehen ist, im Geschehen vor Ort sichtbar wird.

Eine siebenköpfige Jury hat sich mehr als ein Jahr auf die Reise quer durch Europa gemacht. Am Ende der Recherche steht eine Auswahl von insgesamt 14 Theaterstücken aus der Freien deutschsprachigen und internationalen Szene. Sie stellen sich auf schlaue und provokante Weise, sinnlich und formensprengend aktuellen und bewegenden Sujets. Mit She She Pop, Gob Squad und Rimini Protokoll (letztere sind mit zwei von den Münchner Kammerspielen eingeladenen Arbeiten außerhalb des regulären Gastspielprogramms vertreten) kommt eine Reihe von Pionieren und Stars der Freien Szene nach München. Ihre Produktionen handeln von Menschen, die sich dank eines Erbes eine Eigentumswohnung leisten können, während andere die Hälfte ihres Nettoeinkommens für die Miete aufwenden müssen. Es geht um Großbaustellen, die durch Korruption, undurchschaubare Interessenskonflikte und schlichten Pfusch außer Kontrolle geraten. Oder auch um Schönheitsideale, Narzissmus und Selfiewahn inmitten kapitalistischer Verwertungslogik.

Noch viel mehr neue und weniger bekannte Namen gilt es zu entdecken. Der koreanisch-niederländische Regisseur Jaha Koo lässt die Sprechmenüs und die digitalen Displays dreier Reiskocher hacken und erzählt, wie die Politik des Internationalen Währungsfonds in seiner Heimat eine Selbstmordwelle ausgelöst hat. Das Schweizer Theaterkollektiv Thom Truong teilt das Publikum aufgrund seiner Augenfarbe. In größtmöglicher Zuspitzung konfrontiert es die Besucher/innen mit Privilegien, die sonst so selbstverständlich scheinen, dass man sich ihrer gar nicht bewusst ist. Die Brüsseler Gruppe Berlin porträtiert ein Paar, das im radioaktiv verseuchten Sperrgebiet von Tschnernobyl lebt. Selbst unter widrigsten Bedingungen hat es sich so etwas wie Autonomie und Liebe erhalten. Neben den Gastspielen bietet ein breit gefächertes Rahmenprogramm zahlreiche Möglichkeiten, das eigene Wissen zu erweitern, sich mit neuen Perspektiven zu konfrontieren und individuelle Überzeugungen auf den Prüfstand zu stellen – Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen, Workshops, Stadtspaziergänge, Ausstellungen, Konzerte und vieles mehr. Ein umfangreiches Schul- und Jugendprogramm richtet sich darüber hinaus speziell an Lehrkräfte und Schüler/innen aller Schulformen.

Die 16 Gastspiele sind, wie auch das Begleitprogramm, an Veranstaltungsorten in ganz München zu erleben. Zu den Spielstätten gehören die Münchner Kammerspiele, die Schauburg, das Muffatwerk, PATHOS / Schwere Reiter, HochX, der Club Harry Klein und viele mehr.

„Politik im Freien Theater“ wird alle drei Jahre von der Bundeszentrale für politische Bildung / bpb an wechselnden Orten veranstaltet. Jeweils in Kooperation mit einem Stadt-/Staatstheater und einem Akteur der Freien Szene.


Weitere Informationen zum Programm unter www.politikimfreientheater.de

Tickets erhalten Sie einzeln für jede Vorstellung online oder telefonisch. Den Festivalpass (gültig für 10 Vorstellungen) erhalten Sie nur telefonisch an der Tageskasse unter: 089 / 233 966 00 (Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 11 – 19 Uhr)



Das 10. Festival Politik im Freien Theater ist eine Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung mit den Münchner Kammerspielen und dem Spielmotor München e.V. Das Festival wird unterstützt vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

Unterstützt durch PwC-Stiftung; Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung; Goethe-Institut; NATIONALES PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder.

Das Programm zum herunterladen

Die Veranstaltungen