04. Tritt ein

Am Theater zu arbeiten, ist nicht unbedingt das gleiche, wie für eine Versicherung zu arbeiten. Hier also ein paar Aussichten auf die Arbeit am Theater.

Was spricht gegen einen Theaterjob?

1. Das liebe Geld. Wer Theater macht, der sollte das aus Freude an der Arbeit machen und nicht aus dem Wunsch heraus, das große Geld zu verdienen. Das Haus am See wird wohl doch noch ein bisschen warten müssen...bis zum nächsten Leben. Da werd ich dann Unternehmensberaterin. Oder eine Ameise.

2. Eine Arbeitsstelle am Theater ist auch nicht unbedingt eine Arbeit, die man von Ende Studium bis Anfang Rente macht. Wenn die Intendanz wechselt, wechseln auch oft viele andere Stellen.

3. Überstunden! Bestimmte Aufgaben müssen vor einer Premiere einfach erledigt werden, auch wenn eigentlich schon Feierabend oder Wochenende wäre. Na schön, zumindest gibt's Kaffee. Viel Kaffee.

4. Im Theater trifft man sehr viele interessante Menschen. Sehr viele interessante Menschen, die ihre Ecken und Kanten haben, was die Arbeit nicht immer leichter macht.

Im Theater ist aber nicht alles nur schlecht, es macht auch viel Spaß.
Was spricht für einen Theaterjob?

1. Freikarten! Wer zum Haus gehört, kriegt Freikarten oder vergünstigte Karten. Und ist das nicht schon Grund genug, diesen Job zu lieben?

2. Kaum eine Abteilung im Theater kann für sich alleine existieren. Die Besetzungszettel zum Beispiel, die bei jeder Vorstellung aushängen, werden von Annika (der Grafikerin) erstellt, werden von Louisa im Künstlerischen Betriebsbüro auf ihre Richtigkeit überprüft, werden von Sigried aus der Poststelle dem Einlassdienst übergeben, der sie dann aufhängt.

3. Durch die Premieren und Konzerte, Lesungen etc. wird die Arbeit niemals langweilig. Die Arbeitsschritte mögen die gleichen oder zumindest ähnlich sein, aber die Menschen, die auftreten und die Geschichten, die Musik oder die Bücher, die sie präsentieren, ist immer unterschiedlich.

4. Im Theater trifft man sehr viele interessante Menschen. Und auch, wenn die Arbeit ohne Ecken und Kanten sehr viel schneller ginge, machen uns doch grade diese Ecken und Kanten zu den Personen, die wir sind, die am Theater arbeiten und die diese Arbeit lieben, auch wenn es oft stressig ist und viel Arbeit.

Mein Fazit: Im Moment könnte ich mir nicht vorstellen, irgendwo anders lieber zu arbeiten als hier :)