11. Recycle or die

Öffentlichkeitsarbeit besteht zu einem großen Teil aus Werbung, also Social Media, der Website und auch Flyern, Plakaten, Broschüren, Aufkleber.
Die letzten vier bestehen bekanntlich aus Papier, müssen also in der Poststelle gelagert werden. Das Problem ist, dass immer was übrig bleibt und so stapelt sich in der Poststelle jede Menge Papier. Nicht mehr aktuelles Papier, unerhörterweise. Was also tun, um wieder Platz zu schaffen?

Möglichkeit 1: Wegschmeißen. Finden wir langweilig, ist total unkreativ und hat noch dazu den Nachgeschmack von Verschwendung. Sehr teurer Verschwendung, das Zeug ist gar nicht so billig!

Möglichkeit 2: Das Papier zum Basteln benutzen. Die Plakate und Flyer wurden lange geplant und sehr durchdacht designt, warum also nicht aus diesen (Werbe-)kunstwerken eigene "Kunstwerke" gestalten?

Möglichkeit 3: An die Wand hängen. Als Erinnerung an einen schönen Abend im Theater, eine sehr interessante Hospitanz und auch als Aufruf, öfter in die Kammerspiele zu gehen.

Möglichkeit 4: Andere damit beglücken. Geschenkpapier ist auf Dauer gar nicht so billig und in der Regel auch ein wenig langweilig. Ein Plakat von den Kammerspielen andererseits sieht super toll aus und ist schon zugeschnitten, perfekt also für etwas unbeholfene Grobmotoriker wie mich, um Geschenke einzupacken.

Möglichkeit 5: Rettet die Bücher! Du hast dir ein Buch von einem Bekannten ausgeliehen und willst es so unbeschadet wie möglich wieder zurückgeben? Kein Problem! Einfach das Buch in ein Kammerspiel-Plakat einschlagen und es wird seinen Eigentümer ohne abgestoßene Ränder erreichen.

Möglichkeit 6
: Die Wand damit tapezieren. Wer braucht schon Tapete? Plakate von den Kammerspielen sind das neue Schick!

Möglichkeit 7: Ganz banal, umdrehen und als Schmierpapier benutzen. Unkreativ, aber besser als sie wegzuschmeißen.

Wichtiger Hinweis! In dem Foyer der Kammer 1 und 2 stehen Kästen mit zusammengerollten Plakaten. Diese zusammengerollten Plakate kann man sich gratis nehmen und einem der oben beschriebenen Zwecke zuführen. Von Möglichkeit 1 wird wärmstens abgeraten.