​Inklusive Kultureinrichtungen – Realitäten einer diversen Gesellschaft

Einführungsworkshop in den Münchner Kammerspielen: 28.5., 12.30-17.00 Uhr und 29.5.2019, 09.00-15.30

Inklusive Kultureinrichtungen – Realitäten einer diversen Gesellschaft
Einführungsworkshop in den Münchner Kammerspielen
28.5., 12.30-17.00 Uhr und 29.5.2019, 09.00-15.30


Wir leben und arbeiten in einer diversen Gesellschaft. Strukturelle, institutionelle und gesellschaftliche Herausforderungen erfordern ein neues Selbstverständnis im Umgang mit Ausgrenzung und Teilhabe. Wie sehen inklusive Kultureinrichtungen in einer vielfältigen Gesellschaft aus? Welche strukturellen Veränderungen müssen erfolgen, um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen? Wie kann oder muss Kunst und Kultur neu gedacht werden, um gesellschaftliche Realität abzubilden? Es bedarf neuer Ansätze, die in diesem Seminar gemeinsam mit den Teilnehmer_innen erarbeitet werden. Das Training zeigt zudem Wege und Tools auf, wie die neuen Ansätze nachhaltig in unseren Kultureinrichtungen Einzug halten können.

Inhalte der Schulung:
*Reflexion und Haltung – Selbstverortung
*Ressourcen- und Bedarfsorientierung
*Partizipation – Was bedeutet das?
*Abbau von Diskriminierung und Ausgrenzung – Umgang mit struktureller Diskriminierung – Zugänglichkeit
*Zusammenarbeit und Vernetzung – Kooperation / Kollaboration / Team
*Empowerment

Die Teilnehmer_innen erleben das Training in Kleingruppen und im Plenum und erarbeiten praxisorientierte Aufgabenstellungen. Sie bekommen theoretische Inputs und reflektieren in Übungen neue Sicht- und Denkweisen. Das Seminar bedient sich eines breiten Methodenspektrums und eines abwechslungsreichen Medieneinsatzes.

Referent:
Düzgün Polat ist Diversity Trainer. Der Schwerpunkt seiner Arbeit ist Diskriminierung und diskriminierungskritische Diversitätsentwicklung als Methode der Organisationsentwicklung.
Die Fortbildung richtet sich spartenübergreifend an alle, die in der Kulturarbeit tätig sind. Die Teilnahme ist kostenfrei. Reise- sowie Übernachtungskosten müssen selbst getragen werden.
Der Workshop wird in Deutsche Gebärdensprache übersetzt. Eine Übersetzung ins Englische ist möglich. Der Bedarf wird im Anmeldeprozess abgefragt.

Der Workshop ist Teil des Fortbildungsangebots der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel im Rahmen von KIWit.

Hinweis: Am 28.5. um 20.00 Uhr wird das Stück LUEGEN mit einer Übersetzung für gehörlose Zuschauer_innen in der Kammer 3 gezeigt.

Die Fortbildung richtet sich an Kulturschaffende.

Hier der Link zur Anmeldung.