Stadtraum 1

X SHARED SPACES: Route I

Startpunkt: Stadtteilladen Westkreuz

Performance

X Shared Spaces – Route I
Startpunkt: Stadtteilladen Westkreuz, Friedrichshafener Straße 11
S-Bahn Station WESTKREUZ
die Haltestelle stadtauswärts verlassen


Nach dem Erfolg von „Shabbyshabby Appartments“ verlassen die Kammerspiele erneut den Innenraum des Theaters. Geplant ist ein ortsspezifischer Stadtspaziergang durch ausgewählte Bezirke in München. Das von Matthias Lilienthal begründete Format „X-Wohnungen“, das mit großem Erfolg in Metropolen auf der ganzen Welt gastierte und mittlerweile als Klassiker der Erkundung urbaner Räume mit den Mitteln der Darstellenden Kunst gilt, erfährt einen kräftigen Modernisierungsschub. Fünf Tage lang wird das Publikum durch die Welt der Digital Natives und der Sharing Economy geführt. „X Shared Spaces“ geht der Frage nach, wie neue Geschäftsmodelle – von Airbnb über DriveNow und Uber, Grindr und Tinder bis hin zu Deliveroo, um nur die gängigsten Startups zu nennen, die Welt, in der wir wohnen, leben, arbeiten, lieben, streiten, uns gegenseitig helfen oder auch ausbeuten, nachhaltig verändern? In 21 Appartments, Wohngemeinschaften, Coworking Spaces, Mikrowohnungen entwickeln KünstlerInnen, von denen die meisten unter den Bedingungen des digitalen Zeitalters aufgewachsen sind, eine kleine Arbeit mit einer Spieldauer von zehn Minuten. Jeweils sieben dieser Performances, Theaterstücke und Installationen werden zu insgesamt drei Routen zusammengefasst. Die BesucherInnen erschließen sich diese Parcours jeweils in Zweiergruppen zu Fuß – und werden so zu TouristInnen in ihrer eigenen Stadt. In den unterschiedlichsten künstlerischen Idiomen formiert sich – jenseits wohlfeiler kulturpessimistischer Reflexe – eine Ahnung, wie die Zukunft des Zusammenlebens aussehen könnte. Wo liegen die Chancen, Widersprüche und Risiken der Ökonomien von morgen? Wie lassen sich Sharing Economies für neuartige Formen des Sozialen fruchtbar machen? Ist es unter den Bedingungen digitaler Wirtschaftsmodelle überhaupt möglich, der Logik des Neoliberalismus kritische Verfahren oder utopische Entwürfe entgegenzusetzen? Wie können KünstlerInnen die Kulturen des Digitalen in den physisch erfahrbaren Raum überführen und so innovatives Theater entstehen lassen?

In Kooperation mit Public Art Munich 2018. Gefördert von der Landeshauptstadt München / Kulturreferat. X Shared Spaces wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.


Es gibt zwei weitere Routen:

xxxxxxxxxx

X Shared Spaces – Route II
Startpunkt: Arku Café, Max-Bill-Straße 3
Tram Station SCHWABING NORD

xxxxxxxxx

X Shared Spaces – Route III
Startpunkt: Club 29, Dachauer Straße 29
U-Bahn Stationen STIGLMAIERPLATZ oder KÖNIGSPLATZ

xxxxxxxxxx


In Kooperation mit

Kulturstiftung des Bundes, PAM
  • Thumb kulturstiftung des bundes logo b 1
  • Thumb logo pam2018 rgb

Premiere am 19. Juli 2018