Kammer 2

WATER WILL (IN MELODY)

INTERNATIONALE WOCHEN GEGEN RASSISMUS / CHOREOGRAFIE: LIGIA LEWIS

Performance

Mit ihrer international gefeierten Produktion „minor matter“ stellte sie sich im Juni des vergangenen Jahres erstmals dem Publikum in München vor. Nun kehrt Ligia Lewis mit einer fein gesponnenen Choreografie für vier Tänzer* innen an die Kammerspiele zurück. Eine nasse und löchrige Landschaft wird zum Schauplatz einer fiktiven Geschichte, in der Verlangen, Imagination und das Gefühl eines nahenden Endes ausgehandelt werden. Stimmen und Gesten, Berührungen und Bewegungen fließen wie Wellen – sanft und stürmisch. Es entsteht eine Welt von fantastisch anmutender Materialität. Alles hier ist von metaphorischem oder symbolischem Gewicht befreit. Über Prozesse der Entfremdung, der Veräußerung und der Verwirklichung lotet dieses Melodrama die Grenzen seiner eigenen Beschaffenheit aus. Es erweckt sowohl die emotionale Konstitution seiner Protagonist*innen zum Leben – als auch das Theater an sich.


Mit Titilayo Adebayo, Dani Brown, Ligia Lewis, Susanne Sachsse Lichtdesign Ariel Efraim Ashbel Sounddesign S. McKenna Bühnenbild Eike Böttcher Technische Leitung & Lichttechnik Catalina Fernandez Kostüme sowrong studio Dramaturgie Maja Zimmermann Produktion Ligia Lewis / HAU Hebbel am Ufer Koproduktion Biennale de l’Image en Mouvement 2018 / Centre D’Art Contemporain (Genf), tanzhaus nrw (Düsseldorf), donaufestival (Krems), Arsenic Centre d’art scénique contemporain (Lausanne), Walker Art Center (Minneapolis), Münchner Kammerspiele Gefördert durch Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa Unterstützt durch Baryshnikov Arts Center (NYC) Dank an Jarrett Gregory für Residenz-Unterstützung


Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus (11. – 24. März).