Kammer 2

WAH-WAH

Ein Tanzprojekt von Anna Konjetzky für 6 TänzerInnen und 1 Musiker, NUR 2 VORSTELLUNGEN – NICHT VERPASSEN

Performance

In „wah-wah“ lässt Anna Konjetzky das Publikum wie durch ein Mikroskop auf sechs Tänzerinnen und Tänzer blicken. Ein Kaleidoskop von Aggregatzuständen, von Konstellationen eröffnet sich dem Betrachter, wie in einer chemischen Reaktion verbinden sich die Körper, pulsieren gemeinsam, stoßen sich ab, vereinzeln und umkreisen sich, werden wieder zueinander gezogen. „Es ist wie ein stream of conciousness übertragen auf das Verhalten von Körpern zueinander. Jede Aktion, jede Konstellation ruft Veränderungen hervor, die ablaufen und Wellen schlagen, wieder neue Verbindungen eingehen, neue Konfigurationen kreieren." (Anna Konjetzky). „wah-wah“ lotet so das Entstehen von Gemeinschaft aus; ist ein Versuchslabor von möglichen Zuständen und Dynamiken der Entstehung von „Masse“.


Eine Produktion von Anna Konjetzky und den Münchner Kammerspielen Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und Ermöglicht durch den Bayerischer Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Mit freundlicher Unterstützung durch Muffatwerk München, MeetFactory Prag und Kunstencentrum BUDA Kotrijk


Tanz Viviana Defazio, Sahra Huby, Michele Meloni, Quindell Orton, Damiaan Veens, Jascha Viehstädt Musik Brigitta Muntendorf Bühne, Kostüm Linda Sollacher Licht Wolfgang Eibert dramaturgische Beratung Sarah Israel Projektleitung Hannah Melder


Premiere am 22. Oktober 2016