Kammer 2

WAH-WAH

Ein Tanzprojekt von Anna Konjetzky für 6 Tänzer*innen und 1 Musiker, NUR 2 VORSTELLUNGEN – NICHT VERPASSEN

Performance

In „wah-wah“ eröffnet Anna Konjetzky ein Kaleidoskop von Konstellationen und Aggregatzuständen. Wie in einer chemischen Reaktion verbinden sich die Körper von sechs TänzerInnen, pulsieren gemeinsam, stoßen sich ab, vereinzeln und umkreisen sich, werden wieder zueinander gezogen. Vor den Augen der Betrachter entsteht ein Schwarm, der einer nicht bestimmbaren, doch immanenten Ordnung zu folgen scheint, einem un- oder vorbewussten Impuls, der beständige Kettenreaktionen auslöst und fließend immer neue Anordnungen der Körper untereinander hervorbringt. Die Gruppe zerfällt in ihre Bestandteile. Soli und Duette bilden sich heraus. Irritationen kommen auf, Körper blockieren sich, ziehen sich an, stoßen sich ab, übernehmen das Bewegungsrepertoire des Gegenübers, neigen sich einander zu, erschöpfen sich, um wieder einen gemeinsamen Rhythmus, ein energiegeladenes, verbindendes Ganzes zu bilden.


Eine Produktion von Anna Konjetzky und den Münchner Kammerspielen Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und Ermöglicht durch den Bayerischer Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Mit freundlicher Unterstützung durch Muffatwerk München, MeetFactory Prag und Kunstencentrum BUDA Kotrijk

Konzept, Choreografie Anna Konjetzky Tanz Viviana Defazio, Sahra Huby, Michele Meloni, Quindell Orton, Damiaan Veens, Jascha Viehstädt Musik Brigitta Muntendorf Bühne, Kostüm Linda Sollacher Licht Wolfgang Eibert dramaturgische Beratung Sarah Israel Projektleitung Hannah Melder / Sabine Klötzer


Premiere am 22. Oktober 2016