THEATERKONFERENZ ZU DER SPIELER

Stoff für Theater und Schule

Kammer 4 YOU

Im Reclamheft steht „Wald“ und auf der Bühne steht ein Stuhl. Untersucht wird das Spannungsfeld zwischen Text und Inszenierung. Dabei soll die Differenz zwischen Lektüre und Aufführung Inspiration für eine vertiefende Auseinandersetzung sein, die neue Perspektiven eröffnet. Der gemeinsame Theaterbesuch beschließt das Treffen.
Die THEATERKONFERENZ ist eine Kooperation mit dem Pädagogischen Institut München und wird als Lehrerfortbildung anerkannt und bescheinigt.

Nächste Theaterkonferenz zu DER SPIELER, nach dem Roman von Dostojewski, Inszenierung: Christopher Rüping
Alle zocken, spekulieren, wollen mehr. Alle haben Anteil daran, beziehungsweise sind über ihre Familien, die sich längst aufs Spiel gesetzt haben, von vornherein daran beteiligt. Selbst nicht mitzumachen hieße, den Bezug zu verlieren. Das Geld droht zudem knapp zu werden. Also hofft man auf die gute Partie, das heißt auf die reiche Tante, die sie ermöglichen könnte. Der Hauslehrer Aleksej Iwanowitsch steht zunächst abseits dieser eigentlich vermögenden Gesellschaft, als könne er ihr Beobachter sein. Die Liebe zur adligen Polina und der Wunsch dazuzugehören, verstricken aber schließlich auch ihn.
Nach einer Einführung in die Inszenierung besuchen wir die Vorstellung im Schauspielhaus. Nach der Vorstellung gibt es die Möglichkeit sich in der Kantine der Kammerspiele zusammen zu setzen und den gemeinsamen Abend nach- und ausklingen zu lassen.

Karten gibts für Teilnehmende der Theaterkonferenz à 8 Euro. Die Anmeldung ist erforderlich: kirstin.zakrzewski@muenchen.de oder 089 / 233 368 17

27. Januar & 16. Februar 2016