Kammer 2

THEATER TRÄUMT SCHULE AUCH IM KAMMERCLUB

MIT Van Bo Le-Mentzel UND REINHARD KAHL SOWIE SCHÜLER/INNEN DES ERNST-MACH-GYMNASIUMS UND AUSBAU.SECHS

Kammer 4 YOU

In den vergangenen Jahren wurde in Kooperation mit dem Referat für Bildung und Sport und dem Netzwerk Archiv der Zukunft das Format THEATER TRÄUMT SCHULE etabliert, das an künstlerisch aufgeladenen Orten andere Bilder von Schule und Lernen diskutierte. Die bisher ausschließlich theoretischen Diskurse werden seit dieser Spielzeit im KAMMERCLUB von künstlerischer Praxis flankiert: Für einen Monat laden wir eine Schule dazu ein, eine temporäre Partnerschaft mit einem Künstlerkollektiv einzugehen. Vier Wochen lang verbringen die Jugendlichen einen Teil ihres Unterrichts am höchstgelegenen Ort der Kammerspiele, über den Dächern der Stadt. Gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern forschen sie zu aktuellen Themen und performativen Formen und führen einen Dialog auf Augenhöhe. Es entstehen Geschichten, Musikstücke, Bühnenbilder, Szenen, Videos oder Choreographien, die am Ende der Zusammenarbeit direkt vor THEATER TRÄUMT SCHULE präsentiert werden.


10. MÄRZ: THEATER TRÄUMT SCHULE AUCH IM KAMMERCLUB

Mit REINHARD KAHL und VAN BO LE-MENTZEL, Schülerinnen und Schülern des ERNST-MACH-GYMNASIUMS und AUSBAU.SECHS

Seine Eltern flüchteten mit dem Dreijährigen illegal aus Laos und kamen nach Deutschland. Berühmt wurde er 25 Jahre später mit seinen „Hartz IV Möbeln“ zum Selberbauen. VAN BO LE-MENTZEL will statt perfekter Lösungen lieber Beta Versionen, die in der Crowd weiter entwickelt werden. Er glaubt an die Crowd, die immer intelligenter sei als einer allein. Sie macht produktiv und lebendig: BILDUNG OHNE GRENZEN. PRODUZIEREN NICHT KONSUMIEREN. Eingebunden in den Schulalltag verbindet sich das Performancekollektiv AUSBAU.SECHS mit Schülerinnen und Schülern des ERNST-MACH-GYMNASIUMS für eine Recherche zum Thema Zäune. Fast hätte man meinen können, er sei ein Relikt des 20. Jahrhunderts. Doch der Zaun erlebt gerade sein politisches Comeback. Aber er war nie weg. Und ist nicht nur ein neuerdings wieder auftretendes Phänomen unserer äußeren Grenzen. Zäune strukturieren ganz wesentlich unsere direkte Umgebung, halten die öffentliche Ordnung aufrecht. Der Zaun gehört zu unserem Grundinventar, er ist ein zentrales Requisit aus der Mitte der Gesellschaft.

Die Forschungsergebnisse werden als Auftakt der Veranstaltung präsentiert: DEFENCING MUNICH