Kammer 3

SITUATION MIT ZUSCHAUERN

VON OLIVER ZAHN / HAUPTAKTION

Performance

Die Essayperformance „Situation mit Zuschauern“ verhandelt die Ethik des Betrachtens und die Lust an der Beobachtung. Zwischen Vorhängen und inszenierter Gewalt nähert sich die Arbeit Stück für Stück der Grenze des Erträglichen: Wie politisch ist der Blick? Wo ist die Schwelle zwischen Zeugenschaft und Voyeurismus? Was sollte gesehen werden?

Welcher Ort wäre für diese Untersuchung besser geeignet als das Theater – die Schau-Stätte an sich, deren einzig irreduzibler Bestandteil die Rolle des Zuschauers ist.

Trigger-Warnung: „Situation mit Zuschauern“ lotet die Grenzen des Zuschauens aus. Einzelne Bilder und Szenen verhandeln potenziell verstörende Inhalte. Eintritt auf eigene Verantwortung. Freigegeben ab 18 Jahren!


Von und mit Banafshe Hourmazdi, Jasmina Rezig, Oliver Zahn / Hauptaktion Technische Gestaltung, Licht Jonaid Khodabakhshi Dramaturgie, Künstlerische Produktionsleitung Hannah Saar Künstlerische Mitarbeit, Outside Eye Julian Warner

Eine Produktion von HAUPTAKTION. Koproduziert mit den Münchner Kammerspielen und dem HAU Hebbel am Ufer, in Kooperation mit dem Theater Rampe Stuttgart. Gefördert durch die Landeshauptstadt München, die Richard-Stury-Stiftung und den Fonds Darstellende Künste.



Teil von SENSIBLE DATEN – DIE KUNST DER ÜBERWACHUNG / zweisprachige Konferenz und Workshops kuratiert von Tobi Müller und Sarah Harrison / 20. – 22. Januar, Kammer 1/2/3

Alle Termine finden Sie hier.


TICKETS (für Workshops nur anmelden):

Tagesticket 20. Januar 2017
Tagesticket 21. Januar 2017
Tagesticket 22. Januar 2017

Die einzigen Ausnahmen bilden das Stück SITUATION MIT ZUSCHAUER und das Konzert von HOLLY HERNDON, hierfür gibt es einen extra Kartenverkauf.

In Kooperation mit

Bundeszentrale für politische Bildung, Goethe-Institut, Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Fonds Darstellende Künste
  • Thumb att00001.png
  • Thumb gi logo horizontal green srgb
  • Thumb projekt gefoerdert
  • Thumb fondsdaku logo sw

Premiere am 20. Januar 2017