TESTAMENT

Verspätete Vorbereitung zum Generationswechsel nach Lear von SHE SHE POP

Performance

In der ersten Szene von Shakespeares „König Lear” versucht der alte Mann mit großer Geste, sein Reich an seine drei Töchter zu vermachen und damit eine Absprache für seine Altersvorsorge zu treffen – ein Plan, der auf gewaltsame Weise scheitert. Das verwundert nicht. Denn von allen Tauschgeschäften, in die wir jemals verwickelt werden, ist dasjenige zwischen den Generationen das komplizierteste und undurchsichtigste. Niemand hat den Bedingungen je offiziell zugestimmt. Daten und Details, Schmuckstücke, Stammbäume, Erbfolgen, Erbkrankheiten, Liebesschwüre, Pflegepläne, Benzinquittungen und Schuldgefühle – das alles sind Teile der Verhandlungsmasse in dieser öffentlichen Gegenüberstellung von Töchtern und ihren Vätern. Die national und international gefeierte und auch zum Berliner Theatertreffen 2011 eingeladene Produktion zeigt ihre allerletzten Aufführungen überhaupt bei uns in München. Achtung: wie stets nur 2 Mal!

Eine Koproduktion mit dem Hebbel am Ufer Berlin, Kampnagel Hamburg und dem FFT Düsseldorf. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, die Behörde für Kultur, Sport und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg und die Konzeptionsförderung des Fonds Darstellende Künste e.V. – aus Mitteln des Bundes.

Mit Sebastian und Joachim Bark, Johanna Freiburg, Fanni und Peter Halmburger, Mieke und Manfred Matzke, Lisa Lucassen, Ilia und Theo Papatheodorou, Berit Stumpf Inszenierung She She Pop Bühne SSP und Sandra Fox Kostüme Lea Søvsø Musik Christopher Uhe Lichtdesign Sven Nichterlein Ton Florian Fischer