Kammer 1

MIECZYSŁAW WEINBERG-FESTIVAL: ORCHESTERKONZERT

JEWISH CHAMBER ORCHESTRA MUNICH, DIRIGENT: DANIEL GROSSMANN

Konzert

Der jüdisch-polnische Komponist Mieczysław Weinberg ist, wenn überhaupt, durch die Oper „Die Passagierin“, der Geschichte einer Holocaust-Überlebenden, bekannt. Dabei zählt er zu den wichtigsten und produktivsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Sein vielseitiges und komplexes Werk ist in seiner Bandbreite bis heute weitgehend unentdeckt geblieben. Ein Großteil seiner Familie wurde im Holocaust ermordet; 57 Jahre seines Lebens verbrachte er im sowjetischen Exil, während der Stalin-Herrschaft ebenso als Verfolgter.
Das JEWISH CHAMBER ORCHESTRA MUNICH nimmt Weinbergs 100. Geburtstag zum Anlass, um seinem facettenreichen Werk und seiner ungewöhnlichen Biographie ein Festival zu widmen.

Das ORCHESTERKONZERT rückt Weinbergs symphonisches Schaffen sowie seine kompositorische Entwicklung in den Fokus. Das Programm lässt wichtige Stationen seines Lebens hörbar werden.


Programm

Mieczyslaw Weinberg (1919–1996)
Rhapsodie über moldawische Themen, op. 47 (1949) für Solo-Violine und Streichorchester
Konzert für Flöte und Orchester Nr. 1, op. 75 (1961) für Solo-Flöte und Streichorchester
Symphonie Nr. 2, op. 30 (1945/1946) für Streichorchester
Kammersymphonie Nr. 4, op. 153 (1992) für Klarinette, Triangel und Streichorchester


Besetzung

Violine Sándor Galgóczi
Flöte Noémi Györi
Jewish Chamber Orchestra Munich
Dirigent
Daniel Grossmann


Weitere Verstaltungen des Festivals:

23. Mai, 20 Uhr, Kammer 1: Lady Magnesia
Inszenierte Kammeroper nach der Stückvorlage von George Bernard Shaw

26. Mai, 12 Uhr, Kammer 3: Gesprächskonzert
Weinberg-Expertin Verena Mogl im Gespräch


Das gesamte Festival-Programm unter: www.jcom.de/weinberg-festival/