Kammer 1

Mal – Embriaguez Divina

CHOREOGRAFIE UND INSZENIERUNG: MARLENE MONTEIRO FREITAS

Tanz

Um gemeinsam den Spielarten des Bösen auf den Grund zu gehen, formiert sich eine Gruppe auf einer Tribüne zum Chor. Sie stehen unter dem Einfluss von heimsuchenden Eingebungen, giftigen Zeugnissen, bakteriellen Eindrücken, verfaulten Tatsachen. Der Titel des Abends verweist mehrfach auf die Ambivalenz des Bösen. Einerseits lässt sich das portugiesische „Mal“ nicht eindeutig übersetzen: Es meint Unbehagen, Leid, Qual, Mangel, Horror oder schlicht das Schlechte. Der Zusatz „Embriaguez Divina“ markiert das Böse als göttlichen Rausch und setzt dem Bösen andererseits die entgrenzende Ekstase als Ausflucht entgegen. George Bataille siedelt das Böse und die Kunst in unmittelbare Nähe zueinander an. Mehr noch: Kunst sei immer das Böse als Gegenkraft zur kontrollierenden Vernunft, während der Abgrund des Bösen eine Bedingung für Kunst sei. Vielleicht zeigt sich deshalb das Böse in einer Vielzahl von Erzählungen als handlungsbestimmende Kraft – und das Theater wird immer wieder zu ihrem Schauplatz. Marlene Monteiro Freitas schafft opulente, formstrenge und poetische Bilderwelten.

An den Kammerspielen waren bereits ihre Arbeiten „Of Ivory and Flesh – Statues also Suffer“ und „Bacantes – Prelude to a Purge“ zu sehen. Für „Mal – Embriaguez Divina“ arbeitet Freitas erstmalig mit einem gemischten Ensemble aus Tänzer*innen und Schauspieler*innen.


Produziert von Münchner Kammerspiele und P.OR.K (Lissabon)

Distribution Key Performance (Stockholm)

Koproduziert mit Biennale de la danse de Lyon 2020 und Pôle européen de création – Ministère de la Culture/Maison de la Danse en soutien à la Biennale de la danse de Lyon 2020 (Lyon), Culturgest (Lissabon), HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt), NEXT festival (Eurometropolis Lille, Kortrijk, Tournai & Valenciennes), Ruhrtriennale (Bochum), TANDEM Scène nationale (Douai – Arras), Teatro Municipal do Porto (Porto), Theater Freiburg (Freiburg), Wiener Festwochen (Vienna)

Support Dançando com a diferença (Funchal, PT); Fabbrica Europa|PARC- Performing Arts Research Center (Florence, IT); La Gare – Fabrique des arts en mouvement (Le Relecq-Kerhuon); Polo Cultural Gaivotas | Boavista (Lisbon, PT); Reykjavík Dance Festival (Reykjavík, IC)

P.OR.K Associação Cultural wird gefördert von Governo de Portugal – Ministério da Cultura / Direção-Geral das Artes

Mit

Majd Feddah, Miguel Filipe, Walter Hess, Hsin-Yi Hsiang, Jelena Kuljić, Andreas Merk, Samouil Stoyanov, Betty Tchomanga, Mariana Tembe

Assistenz

Lander Patrick

Recherche

João Francisco Figueira , Marlene Monteiro Freitas

Choreografie

Marlene Monteiro Freitas

Bühnenbildassistenz

Miguel Figueira

Dramaturgie

Martin Valdés-Stauber

Licht und Bühne

Yannick Fouassier

Stage Manager

André Calado

Uraufführung am 24. April 2020