Kammer 1

LAST EXIT – WAS HEISST DENN EUROPÄISCHE SOLIDARITÄT?

PODIUMSDISKUSSION UND EIN EINLEITENDER VORTRAG VON LECH WAŁESA, in polnischer Sprache mit Konsekutivübersetzung ins Deutsche

Der Arbeiterbewegung galt sie als Tugend der Arbeiterklasse und der Europäischen Union als Grundwert: Die Solidarität. Bei der angestrebten Verteilung von Geflüchteten forderte Deutschland Solidarität von seinen östlichen Nachbarn ein und ließ sie selbst gegenüber Südeuropa jahrelang vermissen.
Obwohl sich die EU als Solidargemeinschaft definiert und in der Präambel des EU-Vertrags Solidarität als europäischer Grundwert definiert wird, überwiegen mittlerweile wieder die nationalen Alleingänge und Egoismen. Auch der BREXIT wird von vielen als Ausdruck mangelnder Solidarität in und mit der EU gesehen. Wie konnte es dahin kommen und was tun, damit die Europäer künftig wieder solidarischer werden und handeln?


Impulsvortrag: Lech Wałęsa (ehem. polnischer Staatspräsident und Gründer von Solidarnósc). Anschließende Diskussion mit Gisela Stuart (Abgeordnete der Labour Party und Brexit-Befürworterin), Reiner Hoffmann (Bundesvorsitzender des DGB), Basil Kerski (Präsident des Europäischen Solidarnósc-Zentrums in Danzig), Claudia Stamm (Abgeordnete der Grünen im Bayrischen Landtag). Moderation: Michael Schilling (Chefredakteur AZ)



Eine Veranstaltung der Allianz Kulturstiftung und der Abendzeitung (AZ) in Kooperation mit den Münchner Kammerspielen und Parlavent