Kammer 1

KONZERT: IBEYI

Support: May

Ibeyi, das sind Lisa-Kaindé und Naomi, zwei Zwillingsschwestern aus Kuba mit Wohnsitz in Paris. Wie aus dem Nichts eroberten die beiden Tochter des Perkussionisten Miguel „Angá“ Díaz, der Mitglied im Buena Vista Social Club war, vor zwei Jahren die internationale Musikwelt. Ihr auf dem renommierten Label XL Recordings erschienenes Debütalbum enthielt herzergreifende Songs, die von der Melancholie der Diaspora, von Entwurzelung und Sehnsucht handelten. Ihre Texte singen sie auf Englisch, Französisch, Spanisch und auf Yoruba, einer nigerianischen Sprache, die im Zuge des Sklavenhandels im 18. Jahrhundert nach Kuba kam. In den Münchner Kammerspielen stellen sie nun ihr zweites Album vor. Es tragt den Titel „Ash“ und ist in der Zeit entstanden, als ein Immobilienmogul zum Präsident der Vereinigten Staaten gewählt wurde. „Im Moment“, sagen Ibeyi, „verglühen wir, das ist beängstigend. Aber Asche dient auch als Dünger. Daraus kann etwas Neues wachsen.“

Als Support tritt die Künstlerin May auf.