Kammer 2

KONZERT: BATTLES & THE FIELD

Wer auf dissonante Soundstrukturen, ungerade Takte und uneingeschränkte musikalische Experimentierfreude steht, ist bei Battles genau richtig. Man erinnere sich nur an den Song "Atlas", der von einem schnellen Glam-Rock-Beat angetrieben und dann von hysterischen Klangschüben aus den Keyboards in den Exzess getrieben wird. Oder an "Ice Cream", diesem tropischen Trance-Koloss, der mithilfe von Gastsänger Matias Aguayo aufgebaut wurde. Auf ihrem neuen, sehr lax betitelten Album "La Di Da Di" haben Battles auf Sänger von außen verzichtet und sich auf sich selbst und instrumentale Songs konzentriert. Der Erfolg kann sich sehen lassen. Die New Yorker haben sich erneut musikalischen Fortschritt erkämpft.