Kammer 2

KAMMERQUEERS PRESENTS WUSS 3000 X QFFM

Queere Performances & Party

Kammerqueers kollaboriert dieses Mal mit dem Queer Film Festival München und präsentieren „Wuss 3000 x QFFM”. Der Horizont der queeren Praxis in Performance und Film wird mit Workshops, Diskussionen und Party erweitert.

Gemeinsam wollen wir den Mythos einer „objektiven” und „neutralen” Kunst durchbrechen und die Notwendigkeit der Dekolonialisierung in der queeren Praxis aufzeigen. Feiern ist nicht nur einer Akt des Konsumierens, sondern erschafft kollektive Erfahrungen, Erinnerungen und Praxen.

Der Workshop „Practical Drag: Use what you got Honey” von der Künstler*in GodXXX Noirphiles vermittelt die Vergangenheit, die Gegenwart und die soziale Verantwortung des Drags. Ziel dieses Workshops ist es, die Grundlagen der Drag-Politik und -ästhetik für jede*n zugänglich zu machen. In der Panel-Diskussion „DIY- Queering Kunst und Kulturinstitutionen in München” kommen vier queere Münchner Künstler*innen und Akademiker*innen aus den Bereichen Film, Theater und Kunst zusammen. Samira Yildirim, Julia Fuhr Mann, Stella Traub und Caroline Kapp setzen sich in ihrer Arbeit mit queerer Erfahrung auseinander und beziehen diese immer auch auf die Art der Erzählung sowie die politischen Verhältnisse innerhalb der Institutionen. Außerdem beschreibt der Film „Shakedown” von Leilah Weinraub einen Raum schwarzer lesbischer Subkultur: Frauen, die weibliche Strip-Shows feiern und den Tänzerinnen Geldscheine für einen Lapdance zustecken. Die Regisseurin, selbst Teil der Community, lässt uns teilhaben an dem Spiel zwischen Voyeurismus und Fantasie.

In „An excerpt of Anushthan”, dem letzten Teil des Abends, bringt Fazle Shairmahomed ein Delokonialisierungs-Ritual auf die Bühne. Mit ihrer Drag Performance „Passing” hebt Lola Rose die Geschichte Afro Amerikaner*innen hervor, die als Weiße „durchgehen”. Im Toilettenbereich wird „Flush Me Harder” von Lola Fonsèque gezeigt. Um das politische Potential von Körperflüssigkeiten und das Unterbewusstsein heterosexueller Genitalsicherheit geht es in der Aufnahme dieser Kloperformance. Klandestine Vorgänge auf der öffentlichen Toilette – dem unbekannten, unbenannten Ort lesbischer Sexualität und Subjektivität – werden zelebriert. Zum Schluss wird Die*der Dj*ane GodXXX Noirphiles uns mit ihrere Liebe für schwarze und queere Musiker*innen begleiten! Nicht zu vergessen: Unaufhoerlich nimmt der Beichtstuhl die Emotionen, Erfahrungen und Blitzideen des Publikums auf. Plakate der LGBTQI* Szene, ausgeliehen vom Forum Homosexualität München, erzählen von der queeren Geschichte Münchens.

Eintritt: 5 €
Sehr limitierter Vorverkauf, es wird ein weiteres Kontingent an der Abendkasse geben



Zeitplan:

17:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Workshop Practical Drag
Ziel dieses Workshops ist es, die Grundlagen der Drag-Politik und -ästhetik für jede*n zugänglich zu machen. Wir diskutieren die Vergangenheit, die Gegenwart und die soziale Verantwortung des Drags. Mit einem Make-up-Gegenstand und einem Objekt aus der Natur erstellen wir jeweils eine Drag Persona mit spezifischem Charakter.

In englischer Sprache.

Bitte melden Sie sich unter kammerqueers@kammerspiele.de an.

20:30 Uhr bis 21:30 Uhr

Panel "DIY-Queering Kunst und Kulturinstitutionen"
Gemeinsam wollen wir den Mythos einer „objektiven” und „neutralen” Kunst durchbrechen und die Notwendigkeit der Dekolonisierung in der queeren Praxis aufzeigen.
Im Rahmen der Kollaboration mit dem QFFM - Queer Film Festival München wollen wir mit euch in Diskussion über queere Darstellungen und Praxis in Münchner Kulturinstitutionen treten: In einem Panel kommen vier queere Münchner Künstler*innen und Akademiker*innen aus den Bereichen Film, Theater und Kunst zusammen. Alle vier setzen sich in ihrer Arbeit mit queerer Erfahrung auseinander und beziehen diese immer auch auf die Art der Erzählung sowie die politischen Verhältnisse innerhalb der Institutionen.
Wie können wir heteronormative, weiße, cisgender Narrative, Darstellungen und Strukturen ändern? Wie würde eine „magische” queere Institution aussehen? Und können wir der Gefahr des bloßen „Labelings“ überhaupt entkommen?
mit Samira Yildirim, Stella Traub, Julia Fuhr Mann, Lola Fonsèque

21:30 Uhr bis 22:45 Uhr

Film Screening "Shakedown" von Leilah Weinraub (auf Englisch)
Der lesbische Underground Club Shakedown in L.A. ist geboren aus der eigenen Community von queers of color. Die Regisseurin Leilah Weinraub, selbst Teil der Community, lässt uns teilhaben an dem Spiel zwischen Voyeurismus und Fantasie. Frauen, die weibliche Strip-Shows feiern und den Tänzerinnen Geldscheine für einen Lapdance zustecken. Shakedown ist ein Raum lesbischer Subkultur. Dass sich das nicht immer im legalen Bereich abspielt, zeigt sich an der polizeilichen Repression, der diese solidarische Gemeinschaft zum Opfer fällt. Weintaub schafft mit ihrem Debütfilm und dem Material, dass sie über 10 Jahre gesammelt hat, ein sehr persönliches und energetisches Porträt weiblichen Begehrens.


23:00 Uhr bis 03:00 Uhr

Performances und Party "Wuss 3000 x QFFM" mit Fazle Shairmahomed, Lola Rose und GodXXX Noirphiles

In Kooperation mit Queer Film Fest München