Kammer 2

JULIET & ROMEO

Choreografie: Trajal Harrell

Inszenierung: Trajal Harrell

Tanz

In seiner ersten Arbeit für ein deutsches Stadttheater eignet sich der US-amerikanische Choreograf Trajal Harrell zusammen mit einem männlichen Darstellerensemble Shakespeares „Romeo und Julia“ an. Wie kann man den tragischen Moment des Todes (und der Tode) am Ende von Shakespeares Vorlage ausweiten, ausdehnen und aufrechterhalten? Wie geht es, die Sehnsucht zu verteidigen gegen die Verachtung der Welt und gegen den Schmerz? Harrell, ein leidenschaftlicher Kämpfer für die Unüberschaubarkeit der Welt, gibt dem zeitgenössischen Tanz Schönheit, Glamour, Lässigkeit zurück. Theater? Realness!

Am 13. Januar findet nach der Vorstellung ein Publikumsgespräch mit Trajal Harrell statt.






Hinweis: Scrollen Sie bis zum Ende der Seite, um das Abendprogramm als PDF zu finden.

Uraufführung am 25. Oktober 2017

pressestimmen

"Bei Trajal Harrell ist, wen wundert es, alles ganz anders. Die Amme steht im Zentrum des Geschehens, und das beginnt und vollzieht sich an offenen Gräbern. Sein Tanzstück 'Juliet & Romeo', eine Uraufführung an den Münchner Kammerspielen, spielt am Rand des Jenseits. Liebe und Tod durchtränkt beide." (Münchner Feuilleton)

"Viele Tode werden auf der Bühne gestorben: Tybalt, Romeo und Julia. Doch geboren wird dadurch etwas anderes. Teils Totentanz, teils klassisches nur von Männern gespieltes Shakespeare-Theater, zeitgenössisch um Tanz, Show und Performance ergänzt. Das Bühnenbild, zwei in den Boden eingelassene, beleuchtete Gemälde, symbolisiert die Gräber der beiden verfeindeten Familien." (tanznetz.de)

"So sinnfällig komponiert und auf 75 Minuten komprimiert, gereicht "Juliet & Romeo" zum federleichten, Tragik-schweren Totentanz." (SZ)

Download Abendprogramm