Kammer 2

REAL MAGIC

VON FORCED ENTERTAINMENT

Gastspiel

Ein kleiner, radikaler Abend: zum Totlachen und zum Verrücktwerden. Drei Überdurchschnittstypen spielen Quizshow. Die Spielfläche besteht aus einem Stück Kunstrasen und ein paar Lampen, die sich im Halbkreis drum herum arrangieren. Jerry Killick, Richard Lowdon und Claire Marshall – drei Performer/innen der legendären britischen Gruppe Forced Entertainment – schlüpfen mal in die Rolle des Quizmasters, mal in die Rolle der Kandidat/innen. Begriffe sollen geraten werden. Im Sinne des bekannten Diktums von Samuel Beckett, „Wieder scheitern. Besser scheitern“, wiederholt sich die selbe Szene immer wieder anders. Alle möglichen Tonarten werden ausprobiert, alle erdenklichen Gesten ausschöpft. Es entsteht eine hochenergetische Performance, die vom Zwang zur Wiederholung erzählt und von der Vergeblichkeit, sich aus bewährten Mustern zu lösen. Von den Realitäten des Lebens versteht dieser absurde Abend dabei genauso viel wie von der Magie des Theaters. Im vergangenen Jahr wurde „Real Magic“ zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen.
(In englischer Sprache, ohne deutsche Übertitel.)




Mit Jerry Killick, Richard Lowdon, Claire Marshall mit Input von Robin Arthur und Cathy Naden Regie Tim Etchells Lichtdesign, Produktionsmanagement Jim Harrison Design Richard Lowdon Soundtechnik Greg Akenhurst, Doug Currie Music Electronics & Sound Editing John Avery Loops Tim Etchells „Grave“ aus Telemann Fantasia No. 1 in B-Flat Major Aisha Orazbayeva Produktion Forced Entertainment

in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer, PACT Zollverein (Essen), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt), Tanzquartier Wien, Attenborough Centre for the Creative Arts, University of Sussex und the Spalding Gray Consortium – On the Boards (Seattle), PS122 NYC, Walker Art Center (Minneapolis) und Warhol Museum (Pittsburgh).