Kammer 1

DIONYSOS STADT

INSZENIERUNG: CHRISTOPHER RÜPING / WEITERE DATEN BIS JANUAR IM VORVERKAUF / DAUER CA. 10 STUNDEN, VERPFLEGUNG VOR ORT IST IN DEN DREI PAUSEN MÖGLICH (NICHT IM PREIS INBEGRIFFEN)

Schauspiel

10 Stunden Theater über die Probleme von Menschen, die vor 2500 Jahren gelebt haben? Die sich an Prometheus, Achill, Kassandra, Elektra und Odysseus abarbeiten? Die Macht der Götter, der Fluch der Atriden, unauflösliche Konflikte, nicht enden wollende Kriege. Doch die nicht ganz so alten Griechen wollen nicht länger Opfer des Schicksals sein, von äußeren Zwängen determiniert werden, die ständig und unausweichlich über sie hineinbrechen. Sie treten in Konflikt mit den Göttern und der Welt der Mythen, beginnen zu hadern, auch wenn jeder Ausweg zunächst der Falsche zu sein scheint, schuldbeladen und fatal. Heute haben die Menschen andere Probleme, oder? Aber die erste Demokratie der Welt, die im 5. Jahrhundert v. Chr. in Athen entstand, verhandelte diese Themen im Theater, das Volksfest und -versammlung zugleich war: ein Kult der kollektiven Emanzipation. Das damalige Publikum in Athen eignete sich in Tragödien, Komödien und Satyrspielen die alten Stoffe an, machte sie erlebbar und überwindbar. Hausregisseur Christopher Rüping und die Schauspielerinnen und Schauspieler der Münchner Kammerspiele vergegenwärtigen nun ihrerseits die Figuren, Texte und politischen Umstände des griechischen Dramas und nähern sich den Fragen und Konflikten der Antike aus zeitgenössischer Perspektive.


VERPFLEGUNG VOR ORT IST IN DEN DREI PAUSEN MÖGLICH (NICHT IM PREIS INBEGRIFFEN)


Bereits im Vorverkauf bis Januar 2019

24. November 2018, 13 – ca. 23 Uhr und 25. November 2018, 12 – ca. 22 Uhr

29. Dezember 2018, 13 – ca. 23 Uhr und 30. Dezember 2018, 12 – ca. 22 Uhr

05. Januar 2019, 13 – ca. 23 Uhr und 06. Januar 2019, 12 – ca. 22 Uhr



Mit

Maja Beckmann, Peter Brombacher, Majd Feddah, Nils Kahnwald, Gro Swantje Kohlhof, Wiebke Mollenhauer, Benjamin Radjaipour

Live-Musik

Matze Pröllochs

Bühne

Jonathan Mertz

Kostüme

Lene Schwind

Video

Susanne Steinmassl

Musik

Jonas Holle, Matze Pröllochs

Licht

Christian Schweig

Dramaturgie

Valerie Göhring, Matthias Pees

Host und Environment

Felix Lübkemann

Premiere am 06. Oktober 2018