Kammer 3

DIE WELLEN BRECHEN / SE ROMPEN LAS OLAS

VON MARIANA VILLEGAS, IN SPAN. SPRACHE MIT DT. ÜBERTITELN

Performance

Die 1986 in Sinaloa geborene Performerin, Autorin und Regisseurin zählt zu den interessantesten aufstrebenden Protagonistinnen in der zeitgenössischen Theaterszene Mexikos. Seit dem Jahr 2007 hat sie gemeinsam mit dem Kollektiv Lagartijas Tiradas al Sol zahlreiche Produktionen auf die Bühne gebracht. Fünf Jahre später, 2012, erlebte das erste von ihr selber geschriebene Stück seine Premiere.

„Die Wellen brechen“, ihr Debüt als Autorin, ist eine überwiegend dokumentarische Arbeit. Sie beschäftigt sich mit dem zerstörerischen Erdbeben, das 1985 halb Mexiko-Stadt in Schutt und Asche legte. In einem dramatischen Soloauftritt verknüpft Mariana Villegas die kollektive Erfahrung mit ihrer persönlichen Geschichte. Ihre Eltern lernten sich im Jahr des Erdbebens kennen. In ihrem Monolog greift sie unterschiedliche Anekdoten auf und fragt sich, ob es sie ohne das Erdbeben überhaupt gegeben hätte. Ihr Auftritt ist mit Fotos und Videos unterlegt.

Neben dieser Performance, die in Mexiko bereits als Klassiker zeitgenössischer Theaterperformance gilt und im Mai 2015 mit großem Erfolg im Rahmen des Heidelberger Stückemarkts gastierte, zeigt Mariana Villegas eine neue Produktion mit dem Titel „Dieser Körper mein“.



VON UND MIT Mariana Villegas KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Luisa Pardo, Gabino Rodríguez, César Ríos ASSISTENZ Carlos López Tavera BÜHNE UND KOSTÜM Francisco Barreiro VIDEO Carlos Gamboa LICHT Sergio López Vigueras

Teil von ENDSTATION SEHNSUCHT – THEATER IN MEXIKO: EIN FESTIVAL ÜBER FLUCHT, IDENTITÄT UND DIE DARSTELLBARKEIT VON GEWALT

22. bis 27. November in allen Kammern

Kuratiert von Christoph Gurk und Ilona Goyeneche. In Kooperation mit dem Goethe-Institut Mexiko. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Mit Unterstützung von Secretaría de Cultura de México, Goethe-Institut München und dem Instituto Cervantes.



Neben dem Ticket für die einzelne Veranstaltung ist an der Tageskasse auch ein FESTIVALPASS erhältlich.

FESTIVALPASS (für 6 Tage): 60 Euro / erm. 40 Euro

Zum gesamten Programm geht es hier.