Kammer 3

AYNWANDERUNK – NIX SÜRÜK! #5: POSTMIGRANTISCHE UND POSTKOLONIALE AUFARBEITUNG DES NSU

BUCHVORSTELLUNG „DIE HABEN GEDACHT, WIR WAREN DAS“ (PAPY ROSSA VERLAG) UND „URTEILE" (UNRAST VERLAG) / GESPRÄCH MIT PROF. DR. KEMAL BOZAY UND PROF. DR. BILGIN AYATA

Gespräch

Kemal Bozay ist Mitherausgeber von „Die haben gedacht, wir waren das“. Der Band dokumentiert Narrative zum NSU und über Rassismus, die aus einer dezidiert migrantischen Perspektive hervorgegangen sind. Aus dieser Sichtweise heraus operiert auch der Band „Urteile“, in dem ein Beitrag mit dem Titel „Silencing The Present“ von Bilgin Ayata abgedruckt ist. Die Autorin beschreibt, wie „Prozesse des Verschweigens“ im „offiziellen“ Diskurs über den NSU zur Produktion einer sehr eingeschränken Form der Aufarbeitung geführt haben. Im Gespräch berichten die beiden Wissenschaftler von ihrer Arbeit und erläutern die Spezifik der (post-)migrantischen und postkolonialen Kritik an der öffentlichen Auseinandersetzung mit dem NSU-Komplex.

Mit: Prof. Dr. Kemal Bozay (Fachhoschule Dortmund) und Prof. Dr. Bilgin Ayata (Universität Basel)

Eine Veranstaltungsreihe zum NSU-Tribunal von Tunay Önder (Betreiberin des Blogs Migrantenstadl und Aktivistin für das NSU-Tribunal)