MK: Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik wird neu gestaltet und erneut ausgeschrieben

Im Rahmen der aktuellen Ausschreibung wird der Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik neu gestaltet und erweitert. Die Münchner Kammerspiele werden sich zukünftig mit der/dem Preisträger*in zu einer langfristigen Zusammenarbeit über zwei Jahre verbinden. Neben der Uraufführung des prämierten Stücks wird im engen und kontinuierlichen Austausch an den Münchner Kammerspielen ein zweites Schreibprojekt entwickelt und zur Uraufführung gebracht.

Im Vorfeld der Preisvergabe werden erstmals fünf durch eine Jury nominierte Kandidat*innen für den Förderpreis zu einer zweimonatigen Residenz im Mai und Juni 2021 nach München eingeladen, um im Austausch mit Ensemble und Team der Kammerspiele an ihren Entwürfen für ein neues Schreibprojekt zu arbeiten. Im Juni 2021 wird im Rahmen der „Langen Nacht der neuen Dramatik“ die Arbeit aller nominierten Künstler*innen an den Münchner Kammerspielen präsentiert und der Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik verliehen.

„Mit diesem Autor*innen-Programm über zwei Jahre erproben wir eine in dieser Form neue Kooperation mit Autor*innen, indem wir sie kontinuierlich und langfristig über mehrere Projekte in unsere Diskussions- und Produktionsprozesse einbinden. Wir erhoffen uns so neue Impulse für das Nachdenken über die Zusammenarbeit von Autor*innen, Theatern und Verlagen.“ so Barbara Mundel, designierte Intendantin der Münchner Kammerspiele.

Der Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik wird gemeinsam vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München, dem Drei Masken Verlag und den Münchner Kammerspielen ausgeschrieben. Er beinhaltet ein von der Edith und Werner Rieder Stiftung ausgelobtes Preisgeld in Höhe von insgesamt 15.000 Euro. Die Residenzen sind mit EUR 2000,- und einer Unterkunft in München dotiert. Bis zum 31.10. können sich interessierte Künstler*innen bewerben.

Ausschreibung für den Münchner Förderpreis der deutschsprachigen Dramatik 2020