This page has not been translated into English. The page will be displayed in German.

MK:

The Leap from the Ivory Tower

Based on texts by Gisela Elsner
in an adaptation by Pınar Karabulut and Mehdi Moradpour

 Schauspielhaus
 2 hours 35 minutes
 German with English surtitles from 3.2.
 Premiere: 5.6.2021; Strobe Effect
 10 to 41 euros, 8 euros reduced
 Schauspielhaus
 2 hours 35 minutes
 German with English surtitles from 3.2.
 Premiere: 5.6.2021; Strobe Effect
 10 to 41 euros, 8 euros reduced

In Gisela Elsner’s works, screws and sex toys play just as much of a role as grotesque eating rituals, wolves, and bomb-loving children. With penetrating insight, the satirist examines the shallows of the post-war period which also shape our present: excessive growth, authoritarian tendencies, the suppression of history, and inequality. Director Pınar Karabulut, a creator of sensitive, critically innovative theater, brings to the stage texts by an author who committed suicide by leaping to her death in 1992 in Munich following the failure of Communism.

  • Assistant Director: Malina Sascha Hoffmann
  • Stage design assistant: Ji Hyung Nam
  • Costume assistant: Florian Buder
  • Camera Assistant: Franziska Hurm
  • Steadicam Operator: Felix Lang
  • Stage management: Barbara Stettner
  • Soufflage: Carmen Engel, Sandra Petermann
  • Directing Intern: Dalila Toscanelli
  • Dramaturge assistant: Melina Dressler
  • Stage design intern: Theresa Buhmann
  • Technical production management: Jonas Pim Simon
  • Artistic production management: Daniela Schroll
  • Stage Master: Marcel Homack
  • Lighting: Franziska Erbe, Tankred Friedrich, Weronika Patan, Falko Rosin
  • Sound: Viola Drewanz, Paolo Mariangeli
  • Video: Jens Baßfeld, Jonny Pollok
  • Make-Up Artist: Paula Bitaroczky, Sofie Reindl-Grüger, Nicola Richter-Okegwo, Steffen Roßmanith
  • Costumes: Bernd Canavan, Petra Dziak, Angelika Stingl, Jessica Watermann
  • Props: Daniel Bittner
  • Carpentry: Stefan Klodt-Bussmann, Hannes Zippert
  • Metalworker: Jürgen Goudenhooft, Stephan Weber, Friedrich Würzhuber
  • Decoration: Gundula Gerngroß, Tobias Herzog, Martin Schall
  • Scenic Painting: Evi Eschenbach, Jeanette Raue
  • Stage Sculpture: Maximilian Biek
show more  show less 

How can the literary work of Gisela Elsner be brought to life in a playful way? Dramaturge Mehdi Moradpour introduces the play The Leap from the Ivory Tower.

Sie wollen mehr über die faszinierende Autorin Gisela Elsner, ihr Werk und ihr Wirken erfahren? Das digitale Programmheft bündelt verschiedene Video-, Foto- und Recherchematerialien. Außerdem: ein Porträt der Schauspielerin Hannelore Elsner, einen Blick auf die deutsche Wirtschaftsgeschichte, einen Gastbeitrag der Regisseurin Pınar Karabulut zur Krise der Kultur und vieles mehr.

Press Reviews

“At two-and-a-half hours without intermission, it’s a fascinating deep dive into the life and wide-ranging work of the German writer Gisela Elsner, who committed suicide in 1992”.

The New York Times • 1.7.21

„Überhaupt hat dieser Bühnenritt durch verschiedene Werke von Gisela Elsner sowohl ästhetisch als auch vom Sprachgestus her eben jenen bedrohlichen Witz, der auch zu den literarischen Charakteristika dieser Autorin gehörte“.

BR • 6.6.21

„Mehr Einsatz geht nicht. Als liebevoll-knalliges Porträt funktioniert Karabuluts Inszenierung genauso wie als ausführlicher Appetizer, sich mit Giselas Elsners Werk genauer auseinanderzusetzen“

Abendzeitung München • 6.6.21

„Für ‚Sprung aus dem Elfenbeinturm‘ hat Pınar Karabulut aus Elsners Texten eine schillernde Vorlage erstellt“.

Süddeutsche Zeitung • 6.6.21

„Dieser Abend hallt nach, erinnert an eine Autorin, mit der man sich mal (wieder) beschäftigen sollte. Pınar Karabulut thematisiert die Errichtung eines Elfenbeinturms namens Nachkriegsdeutschland, der auf einem Fundament von Schönrednerei gebaut ist  – und manche schließlich zum Sprung verleitet hat“.

Die Deutsche Bühne • 6.6.21

„Karabuluts ‚Der Sprung vom Elfenbeinturm‘ ist eine multiperspektivische Annäherung an die inzwischen eher vergessene Schriftstellerin“.

Nachtkritik • 6.6.21

„Karabulut und ihr Dramaturg Mehdi Moradpour feiern die 1937 ins Nürnberger Großbürgertum Hineingeborene, die den DDR-Sozialismus verherrlichte, ohne ihn zu kennen, und 1992 aus dem vierten Stock einer Münchner Entzugsklinik in den Tod sprang, in all ihrer Widersprüchlichkeit“

taz • 19.7.21
Tickets
Thu 3.2. 19:30 – 22:00
Abo: Donnerstag weiß
The Leap from the Ivory Tower
  • Schauspielhaus
  • 2 hours 35 minutes
  • German with English surtitles from 3.2.
  • Premiere: 5.6.2021; Strobe Effect
  • 10 to 41 euros, 8 euros reduced