This page has not been translated into English. The page will be displayed in German.

MK:

Campus#2: Film als Selbstermächtigungsstrategie und Perspektiven des Empowerments für BiPOC

Ein Workshop von Seggen Mikael und Gisela Carbajal Rodríguez

 Teilnahme nach Anmeldung
 20-30jährige FLINTA und andere
 Eintritt frei
 Teilnahme nach Anmeldung
 20-30jährige FLINTA und andere
 Eintritt frei

Stellt euch eine Zukunft vor in der ihr glücklich und sicher leben könnt. Wie sieht diese Welt aus? Was ist euer „Happy Place“? Eine Welt, die Rassismus und strukturelle Diskriminierung überwunden hat? In diesem Workshop wollen wir uns dem Thema des Empowerments filmisch nähern und mit euch träumen.

Gisela Carbajal Rodríguez wurde 1987 in Aguascalientes in Mexiko geboren. Sie studierte Audiovisuelle Künste an der Universidad de la Concordia. Seit 2010 lebt sie in Bayern und studiert seit 2012 studiert Regie für Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Gisela versteht ihre Filme als Mittel zur Verteidigung der Menschenrechte. Sie ist Mitgründerin des Aktionsbündnis #wirwarenimmerda. Die Initiative fordert gleichberechtigte Teilhabe von BIPoC, trans* Personen, non-binären Filme-macher*innen sowie Filmemacher*innen mit körperlicher Beeinträchtigung vor und hinter der Kamera.

Seggen Mikael studierte Ethnologie und Kunst, Musik, Theater mit Schwerpunkt Visuelle Anthropologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Kulturwissenschaften und Kulturmanagement in Ludwigsburg und Pittsburgh.

Zuletzt arbeitete sie an einem dokumentarischen Forschungsprojekt an der University of Ghana in Accra. Daneben engagiert sie sich seit Jahren ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit. Im März 2020 übernahm sie die Leitung (in Elternzeitvertretung) des Afrikaschwerpunkts DOK.network Africa. Außerdem ist sie Teil des Kollektivs DisChecks, das Beratungskollektiv für alle die ihre Medieninhalte diskriminierungssensibel & intersektional gestalten wollen.

Workshop im Rahmen von Campus#2: „Wir Schwarzen müssen zusammenhalten” – Eine Erwiderung.

Anmeldung: julia-lena.maier@kammerspiele.de