Moritz Riesewieck

Moritz Riesewieck, geboren 1985 im Ruhrgebiet, ist ein deutscher Theater- und Filmregisseur sowie Autor. Als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes studierte er zunächst Wirtschaftswissenschaft und dann Regie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Seine Inszenierungen und Performances wurden u.a. am Schauspiel Dortmund, beim Internationalen Forum des Berliner Theatertreffens und in Mexico City gezeigt. 2015 wurde Moritz Riesewieck zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen und für seine innovativen Arbeiten mit dem Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin ausgezeichnet. Sein Essay „Digitale Drecksarbeit“ ist vor kurzem als Buch erschienen. Hans Block und Moritz Riesewieck arbeiten unter dem Label „Laokoon“ zusammen, benannt nach dem legendären Trojanischen Seher, der das Trojanische Pferd als gefährlichen Betrug entlarvt. In ihren Arbeiten zielen Riesewieck und Block darauf ab, die trojanischen Pferde unserer Zeit zu enthüllen. Ihre Projekte, die sie in verschiedenen Medienformen entwickeln, beginnen mit Untersuchungen und enden als komplexe Erzählungen. Aus der Recherche zum Thema digitale Content Moderation entwickelten sie das Theaterstück „NACH MANILA“ am Schauspiel Dortmund und den Dokumentarfilm „THE CLEANERS“ der seine Weltpremiere auf dem Sundance Filmfestival 2018 feierte.