Daniela Georgieva

Geboren 1979 in Plovdiv, Bulgarien, lebt und arbeitet heute in Düsseldorf. Seit ihrem Studium an der Kunstakademie Düsseldorf arbeitet sie spartenübergreifend in den Bereichen Bildende Kunst, Musik, Performance/Tanz. Sie realisierte sowohl Einzelausstellungen und Soloprojekte, war aber auch an zahlreichen Gruppenausstellungen beteiligt, unter anderem in Kunsthalle und Kunstverein Düsseldorf, im Amerikahaus München. Mit den verschiedenen Musikperformances als Pony, Pony&Klyde oder St. Greta war sie am Schauspiel Köln, im Salon des Amateurs und im Single Club in Düsseldorf zu sehen. 2018 folgen Auftritte mit Blueshell in Köln, im Forum Freies Theater Düsseldorf sowie im Landesmuseum in Münster. Mit “Quiet please” trat sie 2018 erstmals als Performerin auf. “I took a photo of a swan”, ihre zweite Solotanzperformance, war im Rahmen der Veranstaltungsreihe Palastrauschen im selben Jahr im Museum Kunstpalast in Düsseldorf zu sehen. 2019 realisierte sie erste Choreografie „Ein Abend für Tanz / Vierx1“, und 2020 folgte nach einer Judson Dance Research die Performance „Gehen Springen-Begegnen“. 2021 wird Daniela Georgieva ihre erste institutionelle performative Arbeit im Neuen Aachener Kunstverein unter dem Namen „quixotic essence of an breath of movement“ zeigen.