MK:

Koma

Oper von Georg Friedrich Haas mit einem Text von Händl Klaus

 Münchner Volkstheater
 Münchner Volkstheater

Michaela liegt im Koma. An ihrem Bett ist ihre Familie – ihr Ehemann, ihre Tochter, ihre Schwester und deren Ehemann, mit dem Michaela eine Affäre hatte. Die Familie spricht mit Michaela und spielt ihr Szenen aus ihrem Leben vor, performt Familie vor ihren schlafenden Augen. Ob sie jemals wieder aufwachen wird, bleibt offen. „Koma“ spielt in kompletter Dunkelheit. Gemeinsam tauchen Musiker*innen, Sänger*innen und Publikum in eine Zwischenwelt ein. Ein Schattenreich zwischen Leben und Tod, aber auch eine Halbwelt menschlicher Beziehungen, unerfüllter Träume und ungelebter Sehnsüchte.
 
„Koma“ wird, im Rahmen eines Festivals der Staatsoper im Verbund mit Münchner Kultureinrichtungen, gemeinsam mit den zeitgenössischen Opern „Bluthaus“ und „Thomas“ gezeigt. Die Opern-Trilogie von Georg Friedrich Haas und Händl Klaus wird mit Werken Claudio Monteverdis verbunden, die ebenso von der Vergänglichkeit des Lebens künden.

Mit Musiker*innen und Schauspieler*innen der Staatsoper, des Münchner Volkstheaters und der Münchner Kammerspiele

Eine Produktion der Bayerischen Staatsoper, des Münchner Volkstheaters und der Münchner Kammerspiele in Koproduktion mit dem Theater Basel, dem Kroatischen Nationaltheater Zagreb, dem Landestheater Linz, der Opera de Rouen, dem Festival dei due Mondi und dem Novaya Opera Moskau.

  • Regie, Bühne, Kostüme, Licht: Romeo Castellucci
  • Musikalische Leitung: Teodor Currentzis
  • Dramaturgie: Piersandra Di Matteo, Laura Schmidt, Martín Valdés-Stauber
Tickets
So 22.5.22
Premiere
Koma
  • Münchner Volkstheater